ots Ad hoc-Service: Kinowelt Medien AG <DE0006285901> Kinowelt Medien Gruppe steigerte Ergebnis in den ersten neun Monaten 1999 überproportional /Jahresüberschuß um das

München (ots Ad hoc-Service) - 28-fache erhöht

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Die Kinowelt Medien Gruppe hat in den ersten neun Monaten 1999 einen Umsatz von 248,7 Millionen DM und damit einen Zuwachs um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert erzielt. Dabei konnten alle Geschäftsbereiche deutliche Zuwächse verzeichnen. Der Münchner Medienkonzern hat das Betriebsergebnis (EBIT) im Berichtszeitraum überproportional um 162 Prozent auf 29,1 Millionen DM gesteigert. Die EBIT-Marge nahm von sieben auf 12 Prozent erheblich zu. Das Betriebsergebnis vor Abschreibung (EBITDA) erhöhte sich um 35 Prozent auf 141,0 Millionen DM. Nach Berücksichtigung der Kosten für die Kapitalerhöhung in Höhe von 4,0 Millionen DM erzielte der Münchner Medienkonzern ein Ergebnis vor Steuern von 18,9 Millionen DM und damit eine Zunahme um 831 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Den Jahresüberschuß konnte die Kinowelt Medien Gruppe auf 8,0 Millionen DM um das 28-fache gegenüber dem Vorjahreswert von 0,3 Millionen DM steigern. Das Ergebnis nach DVFA/SG verdreifachte sich auf 10,0 Millionen DM; entsprechend stieg das Ergebnis je Aktie von 0,16 DM auf 0,49 DM. Der Cash-Flow der Kinowelt Medien Gruppe erhöhte sich um 25 Prozent auf 125,5 Millionen DM bzw. auf 6,15 DM je Aktie.

"Mit der bisherigen Geschäftsentwicklung sind wir sehr zufrieden", so Eduard Unzeitig, Finanzvorstand der Kinowelt Medien AG, "und für das vierte Quartal erwarten wir sogar noch einen erheblichen Umsatz-und Ergebnissprung." Zum einen verzeichnen die beiden Geschäftsbereiche Merchandising und Home Entertainment mit dem Video-und DVD-Vertrieb zum Weihnachtsgeschäft stets ein überproportionales Wachstum. Verstärkt wird der Effekt in diesem Jahr durch den derzeit sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach DVDs.

Zum anderen bereitet Kinowelt weitere Verkaufsabschlüsse mit TV-Sendern vor, die in den nächsten Wochen zu Umsätzen im hohen zweistelligen Millionenbereich führen werden.

Die Kinowelt Medien Gruppe hat die Prognose für Umsatz und Ergebnis 1999 aufgrund des positiven Geschäftsverlaufes und der getätigten Akquisitionen nach oben korrigiert: So rechnet das Unternehmen statt der ursprünglich geplanten 353 Millionen DM mit einem Gesamtumsatz von 410 Millionen DM und somit einer Steigerung um 95 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Das erwartete Betriebsergebnis (EBIT) nimmt im Vergleich zum Vorjahr um 140 Prozent auf 48 Millionen DM zu.

Mit weiteren nachhaltig positiven Effekten des dynamischen Unternehmenswachstums rechnet der Münchner Medienkonzern für das kommende Jahr. So wird ein Umsatz von 630 Millionen DM und ein Betriebsergebnis von 101 Millionen DM erwartet. Dies bedeutet eine EBIT-Marge von 16 Prozent.

In den ersten neun Monaten 1999 investierte die Kinowelt Medien Gruppe 350 Millionen DM in ihr Filmvermögen. Der Filmverleih, zu dem nun auch die eigenen Kinos gezählt werden, erzielte ein Umsatzwachstum um 101 Prozent auf 63,9 Millionen DM gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Mit Blockbustern wie "Rush Hour", "Eine wie keine", "Eiskalte Engel" und "John Carpenters Vampire" konnte die Kinowelt Gruppe ihren Marktanteil im deutschen Filmverleih im Berichtszeitraum auf 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppeln. Sie sicherte sich weiterhin Platz 4 der Filmverleiher im Feld der großen US-Majors. Unter den unabhängigen Filmverleihern hat die Kinowelt Gruppe ihre Spitzenposition mit einem Marktanteil von über 41 Prozent weiter ausgebaut.

Die Geschäftsbereiche der Kinowelt Gruppe trugen zum Gesamtumsatz im Berichtszeitraum wie folgt bei: Lizenzhandel (incl. Filmproduktion) 45 Prozent, Filmverleih (incl. eigene Kinos) 25 Prozent, Home Entertainment 11 Prozent, Merchandising 12 Prozent und Inflight Entertainment 7 Prozent.

Am 25.11.1999 startet die Kinowelt Tochter Arthaus Filmverleih "The Blair Witch Project", den Sensationserfolg der Filmgeschichte mit einem Minibudget, der in den USA 140 Mio. USD an den Kinokassen einspielte. Bereits vor dem großen US- Erfolg hatte Kinowelt alle Rechte an diesem Film für 150.000 USD erworben.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/11