Handel: Gehaltsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen

Gehaltserhöhung um 1,75 Prozent für rund 350.000 Handelsangestellte im kommenden Jahr

PWK - Nach 5 harten Verhandlungstagen wurden Donnerstag abends die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 350.000 Handelsangestellten erfolgreich beendet. Die Mindestgehälter in der Gehaltstafel A werden um 1,75 Prozent im kommenden Jahr erhöht, wobei die Gehälter auf 5-Schilling-Beträge aufgerundet werden. In den höheren Gehaltstafeln liegt die Gehaltserhöhung etwas unter 1,75 Prozent. ****

Die Reisekosten werden aufgrund der Rechtsauffassung der Finanzbehörden künftig verbindlich geregelt. Zugleich einigten sich die Kollektivvertragspartner auf einen einfacheren und transparenteren Text des Kollektivvertrags, um ihn - ohne an den Inhalten Wesentliches zu verändern - praxisnäher und leichter lesbar zu machen. Weitere arbeitsrechtliche Festlegungen wurden nicht getroffen.

Für den Chefverhandler der Arbeitgebervertreter im Handel, Herbert Nimeth, stellt "der Abschluss die Grenze des gerade noch Erträglichen für den Handel dar. Der erzielte Kompromiss berücksichtigt einerseits den harten Konkurrenzkampf und die schwierige wirtschaftliche Situation der Händler, aber ebenso die sehr niedrige Inflationsrate".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion Handel
Syndikus Dr. Hadmar Repa
Tel. 01/50105/3339

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß