Hostasch stellt "Smoke sucks"-Kampagne EU-GesundheitsministerInnen vor

Anti-Rauch Informationen für Jugendliche

Wien/Brüssel (OTS) - Im Rahmen der heutigen Sitzung der EU-Gesundheitsminister in Brüssel stellte Lore Hostasch ihren Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Mitgliedsländern die erfolgreiche österreichische Antirauchkampagne "Smoke sucks" vor. Die Initiative läuft seit eineinhalb Jahren und wendet sich direkt an die Zielgruppe der 12 bis 18-jährigen. Allein im letzten Jahr konnten bei über 300 Veranstaltungen über 225.000 Jugendliche direkt angesprochen und für die Risiken des Tabakkonsums sensibilisiert werden.

"Mit 'Smoke sucks' beschreiten wir in unseren Bemühungen, das Rauchverhalten Jugendlicher zu verändern, völlig neue Wege. Statt undifferenzierter Großkampagnen gehen wir bewusst den Weg der konkreten Zielgruppenorientierung und haben damit Erfolg. Wir versuchen auch weiterhin, die Jugend in ihrem unmittelbaren Lebens-und Freizeitumfeld zu erreichen. So starten in den nächsten Wochen die österreichischen Snowboard- Jugendmeisterschaften unter dem Titel "Smoke sucks-Austria Cup", erklärte Gesundheitsministerin Lore Hostasch.****

"Die Kampagne 'Smoke sucks' wurde von Jugendlichen für Jugendliche konzipiert und ist in den ersten eineinhalb Jahren auf große Akzeptanz gestoßen. Die Intention der Kampagne, in der Sprache und Bilderwelt der Jugendlichen auf die Gesundheitsgefährdung durch das Rauchen hinzuweisen, ist voll aufgegangen. Regelmäßige Evaluierungen haben ergeben, dass über 80 Prozent der befragten Jugendlichen den Kampagnen-Slogan mit 'Rauchen ist ungesund, Rauchen ist uncool', assoziiert haben", berichtete die Gesundheitsministerin.

"Smoke sucks-Snowboard und Badminton Schul-Cup"

"Wir haben mit Funsport-Events, wie Beach-Volley-Ball Turnieren, Streetsoccer-Bewerben oder Inline-Skating-Aktionen, die alle unter dem Motto 'Smoke sucks' gestanden sind, sehr gute Erfahrungen gemacht. Wir werden in diesem Jahr die Arbeit intensivieren und mit einem neuen Eventteam noch stärkere Anti- Rauch-Impulse setzen", führte Hostasch weiter aus. So tritt "Smoke sucks" als Hauptsponsor der heurigen österreichischen Snowboard- Jugendmeisterschaften auf. Bei sieben 2-tägigen Events sollen Sport und Spass mithelfen, dem Glimmstängel abzuschwören. Im Frühjahr startet dann der "Smoke sucks-Badminton Schul-Cup", bei dem mit rund 2000 aktiven Teilnehmern gerechnet wird.

Ebenso wird die bei den Kids äußerst begehrte Merchandising-Schiene mit T-Shirts, Baseballkappen und Rubbel-Tattoos weitergeführt. Weitergeführt wird auch die Ausbildung von jungen Leuten zu sogenannten "Peergroupleadern". Diese sollen die Funktion von Meinungsbildnern in Sachen Nichtrauchen bei Gleichaltrigen übernehmen.

"Ich bekenne mich voll zu diesem neuen Weg in der Raucheraufklärung und hoffe, dass er in anderen europäischen Ländern Nachahmung findet", so die Gesundheitsministerin abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und
Soziales
Pressestelle
Tel.: (01) 71100-6155

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/OTS