Vierbeinige und gefiederte Therapeuten

NÖ Hilfswerk will auch Besuchstiere einsetzen

St.Pölten (NLK) - Bereits seit über fünf Jahren bezieht das NÖ Hilfswerk die Tiere ihrer Kunden mit Erfolg in die Therapie und Betreuung von alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen ein. Das soll in Zukunft noch wesentlich verstärkt werden, das Hilfswerk will auch den Einsatz von Besuchstieren vorantreiben, kündigt Präsident Dr. Ernst Strasser an: "In nächster Zukunft soll es zu einer intensiven Zusammenarbeit mit dem ÖGV, dem Österreichischen Gebrauchshunde-Verband, kommen. Die gut ausgebildeten Hunde des ÖGV, die Bereitschaft dessen ehrenamtlicher Mitarbeiter, den Besuchsdienst durchzuführen, sowie die fachliche Kompetenz der Hilfswerk-MitarbeiterInnen wird ein umfassendes Angebot der Tiertherapie ermöglichen, das vielen unserer Kunden ein Stück Lebensqualität zurückgibt."

Tiere kennen - im Gegensatz zu den Menschen - keine Hemmungen im Umgang mit Krankheit, Behinderung, Sterben und Tod. Sie zeigen in jeder Situation bedingungslose Zuwendung und Treue. Durch ihre unbefangene Verhaltensweise wirken sie wie ein "Katalysator" für zwischenmenschliche Beziehungen - besonders in Krisensituationen. Tiere sind in der Lage, die häusliche Pflegesituation zu erleichtern und den Patienten aus ihrer Isolation zu holen. Durch den positiven Einfluß, den die Tiere auf ihre pflegebedürftigen Halter haben, geht deren Pflegebedarf zurück und der Fortschritt bei der Behandlung des Kunden ist unübersehbar größer als ohne "Co-Therapeuten".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK