Grüne: Pflegeheime sollen vom Spitalsimage wegkommen

Wien, (OTS) Demnächst würden die Gespräche beginnen, deren Ziel es ist, den KAV in ein Unternehmen umzuwandeln. In diesem Zusammenhang müsse es zu einer strikten Trennung der Organisationsbereiche "Pflegeheime" und "Krankenanstalten" kommen, betonte GR Alessandra Kunz am Donnerstag in einem Pressegespräch der Grünen.

Das derzeitige Management des KAV richte sein Hauptaugenmerk vor allem auf die Bedürfnisse von Krankenhauspatienten und Personal. Dadurch entstehe eine falsche Prioritätensetzung im Pflegeheimbereich. Besonders mit der räumlichen Situation setzte sich Kunz kritisch auseinander. Wie sie ausführte, müssten mehr als 80 Prozent der Bewohner in den Wiener Städtischen Pflegeheimen ihr Zimmer mit mindestens drei und bis zu neun Personen teilen. Diese Zimmer verfügen meist über zwei Waschbecken, keine Duschen und Bäder. Diese Unterbringung sei Menschen unwürdig.

Die Kritik richte sich aber nicht nur auf Fehler in der Vergangenheit, auch in den neu geplanten Geriatriezentren Floridsdorf und Favoriten bestehe die Absicht, die Hälfte der künftigen Bewohner in Vier-Bett-Zimmern auf 30 Quadratmeter Größe unterzubringen. Hier wären noch Verbesserungen für die künftigen Bewohner möglich, sagte Kunz. Im Übrigen wäre es sinnvoll, bei der Errichtung von neuen Pflegeheimen bzw. Geriatriezentren die Bettenanzahl mit 100 zu limitieren. (Schluss) ull

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK