IST-Löhne im Metallgewerbe steigen um 1,5%

KV-Löhne werden um 2,4% und die Lehringsentschädigungen um 1,5% erhöht

pwk - Die Tarifpartner im Metallgewerbe haben sich am Mittwochabend auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt. Für die 110.000 Arbeiter im Metallgewerbe werden die IST-Löhne und die Lehrlingsentschädigung um 1,5% erhöht, die Mindestlöhne (KV) steigen um 2,4%. "Mit dem Abschluss wurde der besonderen wirtschaftlichen Situation des Metallgewerbes Rechnung getragen", sagt Alois Edelsbrunner, Verhandlungsleiter der Kollektivvertragsgemeinschaft des Metallgewerbes. Für die Metallindustrie wurde bereits Mitte Oktober eine IST-Lohnerhöhung von 1,9% und eine Erhöhung der KV-Löhne um 2,4% vereinbart. ****

Eine wichtige Ergänzung konnnte das Metallgewerbe auch bei der Vereinbarung über flexible Arbeitszeiten erreichen: In Betrieben, die witterungsbedingt saisonmäßig arbeiten, gilt die Höchstgrenze von 80 Stunden für Zeitguthaben nicht, wenn vereinbart wird, dass die Zeitguthaben in der toten Saison verbraucht werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel: 50105-4431

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/KV