RINOL stellt Weichen für die Zukunft Konzernleitung wird erweitert - 3. Quartal positiv verlaufen ots Ad hoc-Service: RINOL AG <DE0007051807>

Rennigen (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Vorstand und Aufsichtsrat der RINOL AG, Renningen, haben in ihrer Aufsichtsratssitzung die Weichen für die weitere Entwicklung des RINOL Konzernes in den nächsten Jahren gestellt. Ab dem 01.01.2000 wird die Konzernleitung erweitert:

Andre Richoz, 52, (zuvor Vorstandsvorsitzender der schweizerischen Sika AG) wird für die Divisionen Frankreich und Iberien als Regional-Manager verantwortlich sein. Der Vorstandsvorsitzende der RINOL AG, Kurt-Jörg Gaiser, übergibt die Verantwortung für diese Regionen an Richoz, nachdem er die Integration der im Frühjahr 1998 übernommenen ROCLAND Gruppe erfolgreich abgeschlossen hat.

Dr. Ralf Jooss, 33, Geschäftsführer der RINOL Research & Technology GmbH, Renningen, wird in der erweiterten Konzernleitung für die Region Mitteleuropa Kunstharz-Technologie verantwortlich sein.

Frank Bartmann, 35, Geschäftsführer der DFT Industrieboden GmbH, Bremen, wird die Verantwortung für die Region Mitteleuropa Beton-Technologie übernehmen.

Jooss und Bartmann werden in den nächsten Jahren die Märkte in Benelux, Skandinavien und Großbritannien aufbauen und die beiden Technologie- Bereiche in Mitteleuropa zusammen führen.

Dazu Kurt-Jörg Gaiser: "Für die beschleunigte Globalisierung von RINOL als Marktführer bei High- Tech-Böden verteilen wir die Verantwortung für die Zukunft des stark gewachsenen Konzerns nun auf mehr Schultern. Dies geschieht im Einklang mit den Wünschen von Aktionären und Analysten. Mit der neuen Struktur und deutlich schlagkräftigerer Konzernleitung werden wir die Chancen des sich auch in Deutschland abzeichnenden Marktaufschwunges nutzen."

Vorstand und Aufsichtsrat konnten anhand der Zahlen zum 3.Quartal 1999 bestätigen, dass sich die in diesem Jahr massiv vorgezogenen Restrukturierungsmaßnahmen als erfolgreich erwiesen haben. Die von RINOL erwartete positive Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis ist trotz der erheblichen Kosten für die Restrukturierung eingetreten. Der Vorstand plant derzeit eine Dividendenauszahlung für das Geschäftsjahr 1999 in derselben Höhe wie im Vorjahr, also von 1,00 DM je Aktie.

Geplant sind auch die Umstellung der RINOL Stückaktien auf Namensaktien sowie die weltweite Beteiligung der oberen Führungskräfte der RINOL Gruppe am Erfolg des Unternehmens durch einen "Millenium Stock Option Plan".

Dazu erklärte Finanzvorstand Uwe Distel: "Wie schon bei der Umstellung auf Stückaktien beziehungsweise der Ausgabe der Unternehmensanleihe im letzten Jahr ist RINOL unter den deutschen SMALL Caps wiederum Vorreiter."

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

artner für Rückfragen: RINOL AG Pressestelle, Dorothea
Probst Fon 07159/164-263 Fax 07159/164-123 e-mail:
dorothea.probst@rinol.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI