FP-Schimanek: In Sachen "Solarenergie" wieder nur "Zaungast"

FPÖ fordert Technologie-Offensive für Niederöstererreich

St. Pölten (OTS) - "Niederösterreich hat wieder eine große Chance vertan, auf dem Sektor der Alternativenergie federführend zu werden!", kritisierte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Niederösterreichs, Hans Jörg Schimanek, nach der gestrigen Eröffnung der größten Solarzellenfabrik der Welt in Gelsenkirchen (Deutschland). Schimanek. "Wir sind wieder, wie so oft, nur Zaungast!" Die Erzeugung von Alternativenergie zur Stromgewinnung sei nicht nur ökologisch interessant, sondern bedeute auch ein neues, breites Arbeitsplatzangebot. Schimanek erneuerte in diesem Zusammenhang seine Forderung nach einer Umschichtung des Landesbudgets zugunsten einer "Technologie-Offensive".

Seit Jahren würden Anhänger der Solarzellen-Energie auf eine industrielle Fertigung dieser Elemente drängen, doch die verantwortlichen Politiker des Landes übten sich nach wie vor in "Lippenbekenntnissen", so der freiheitliche Politiker. Und weiter:
"Wie man es in Niederösterreich tatsächlich mit der Alternativenergie hält, zeigen die zu niedrigen Einspeisetarife für Windstrom!" Schimanek forderte daher Wirtschaftslandesrat Gabmann auf, in Sachen Alternativenergie endlich aktiv zu werden, um dieser "Hoffnungsbranche" auch in Niederösterreich einen Standort zu verschaffen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landtagsclub der Freiheitlichen
Tel.: 02742/200/3444
Tel.: 02742/200/3450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FNK/OTS