Ein modernes Schulsystem braucht Qualitätskriterien Gehrer: Schule muss lernende Organisation werden

Wien (OTS) - "Die Schule muss eine lernende Organisation werden,
die sich selbst Ziele setzt und sich immer weiter entwickelt", erklärte Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer bei der Pressekonferenz mit IV-Generalsekretär Lorenz Fritz anlässlich der Vergabe des IV-Förderpreises für Qualitätsmanagement in der Schule.****

Ziel der Qualitätsoffensive in den Schulen ist es, Schülern und Eltern zu präsentieren, dass die jeweilige Schule nach Qualitätskritierien arbeitet und evaluiert wird. Die Qualität wird gezielt hinterfragt, kontrolliert und weiterentwickelt. Die Unterrichtsministerin formulierte dazu folgende Merkmale einer guten Schule:

- Orientierung an hohen, allen bekannten fachlichen und überfachlichen Standards

  • Hohe Wertschätzung von Wissen und Kompetenz
  • Grundhaltung: Erfolgserwartung (statt 'Vermeidung von Misserfolg')
  • Mitsprache und Verantwortungsübernahme durch Schülerinnen und Schüler
  • Wertschätzende Beziehungen
  • Kooperative, deutlich wahrgenommene Schulleitung
  • Aushandlung und konsequente Handhabung von Regeln
  • Reichhaltiges Schulleben und vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten für Lehrer und Schüler

- Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Vorgaben und Herausforderungen und Entwicklung gemeinsamer Wertvorstellungen

  • Einbeziehung der Eltern in das schulische Geschehen
  • Qualitätsevaluation, Weiterbildung und Schulentwicklung mit Schwerpunkt Lernen/Unterricht

Das Unterrichtsministerium hat gemeinsam mit Experten die Initiative Q.I.S entwickelt. Für Schulen, die sich für Qualitätsmanagement in ihrer Schule entscheiden, steht ein umfangreiches Materialienangebot auf der Homepage des Unterrichtsministeriums (http://www.bmuk.gv.at) oder unter der eigenen Adresse http://www.qis.at zur Verfügung. Schulen können mit diesem Leitfaden feststellen, wie sie in dieses Projekt einsteigen können und welche Verfahrensschritte für ihre Schule die richtigen sind.

Gehrer: "Es ist erfreulich, dass schon so viele Schulen engagiert bei diesem Programm mitmachen, sich selbst Ziele setzen und sich immer weiter entwicklen". Evaluierung in der Schule müsse zur Selbstverständlichkeit werden. In diesem Zusammenhang sprach sich die Unterrichtsministerin dafür aus, dass es an den Schulen Qualitätsbeauftragte geben soll.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für Unterricht
Pressestelle
Tel.: (01) 531 20/5021

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/OTS