Stummvoll: Neue Regierung muss Lohnnebenkosten rasch senken!

Niedrigere Arbeitskosten würden Wettbewerbsfähigkeit von heimischen Firmen deutlich erhöhen

pwk - "Wer immer die neue Regierung bildet - eine ihrer vornehmsten und dringendsten Aufgaben wird eine deutlich spürbare Senkung der Lohnnebenkosten sein. Das hat absolute Priorität." Günter Stummvoll, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, begrüßt die deutliche Meinungsbildung in den bisherigen Sondierungsgesprächen der Parteien, die heimischen Betriebe bei den Arbeitskosten zu entlasten: "Es gibt mittlerweile eine breite Übereinstimmung zwischen Wirtschaftsforschern und Politik, dass die Lohnnebenkosten sinken müssen. Auch wenn es noch unterschiedliche Positionen über die konkrete Umsetzung gibt, so steht das Ziel, die Betriebe über geringere Arbeitskosten wettbewerbsfähiger zu machen über alle Parteigrenzen hinweg klar außer Streit. Das bestätigt den klaren Kurs der Wirtschaftskammer Österreich, die hier schon bisher eine Vorreiterrolle eingenommen hat. Nicht umsonst haben wir konsequent die Angleichung der Arbeiter an die Angestellten ohne die gleichzeitige Einführung einer Urlaubsaliquotierung abgelehnt." ****

In einem künftigen Regierungsübereinkommen, so Stummvoll, müsste aus Sicht der Wirtschaft "verbindlich eine Absenkung der Lohnnebenkosten um 4 Prozentpunkte festgeschrieben werden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ
Tel: 50105/DW 4536

Dr. Martin Gleitsmann

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/04