Tagung des Städtebundes im Wiener Rathaus

"Leistungsorientiertes Kommunalmanagement" - Kennzahlen in der Gemeinde- und Bundesverwaltung

Wien, (OTS) Rund 150 Teilnehmer aus den 50 größten österreichischen Städten und Gemeinden sowie Vertreter einer Reihe von Ministerien beraten am 16. und 17. November im Wiener Rathaus unter Beiziehung auch von ausländischen Experten Fragen der Verwaltungsreform.

"Die Städte müssen ihr Leistungsangebot an die Bürger und die örtliche Wirtschaft so effizient wie möglich erstellen, damit sie mit den knappen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, auskommen", erklärte Generalsekretär Dkfm. Dr. Erich Pramböck vom Österreichischen Städtebund.

Das aus dem Ausland bekannte New-Public-Management - in verschiedenen Ländern auch als leistungs- oder
wirkungsorientiertes Management bezeichnet - wurde in 1 1/2-jähriger Arbeit von einer aus Vertretern von 16 österreichischen Städten bestehenden Arbeitsgruppe den österreichischen Verhältnissen angepasst und dabei auch die Erfahrungen der ersten österreichischen Städte, die bereits auf diese Organisationsstruktur umgestiegen sind, wie z.B. Innsbruck,
Salzburg und Schwechat, berücksichtigt.

Das neue LKM (Leistungsorientiertes Kommunalmanagement) sieht im Kernbereich die Beschreibung von "Produkten" der Verwaltung (seien diese Dienstleistungen oder Sachgüter) einschließlich der Rechtsgrundlage, der Festlegung, für wen die Leistungen erbracht werden und welche Zielvorgaben bestehen, sowie die Fixierung von Kennzahlen, mit deren Hilfe die Leistungen gemessen werden vor.
LKM ist daher sehr bürgerorientiert, sodass auch Bürger- bzw. Kundenbefragungen eine beachtliche Rolle spielen.

Desgleichen gewinnt auch Controlling erheblich an Bedeutung,
um die Zielerreichung regelmäßig festzustellen und rasch Verbesserungen einleiten zu können. Das leistungsorientierte Kommunalmanagement ist daher sehr qualitätsorientiert und kann
auch als Grundlage für die Arbeiten von "Qualitätszirkeln" in der Verwaltung dienen.

Zwischen Produkten und Budget ist ebenfalls - zur besseren Erfassung der mit den einzelnen Leistungen verbundenen Kosten -
eine Verbindung herzustellen. Diesbezüglich sind noch weitere Anpassungsschritte durch entsprechende Verordnungsmaßnahmen des Bundes zu setzen.

Begleitet wird LKM von einer internen Dezentralisierung,
sodass Dienststellenleiter in größerem Maße selbstständig und damit - so wird erwartet - wirtschaftlicher entscheiden können.

Für eine "typische österreichische Stadt" werden 180 "Produkte" vorgeschlagen, wovon 60 detailliert beschrieben werden.

Welches Rationalisierungspotenzial ist zu erwarten?

Das "Leistungsorientierte Kommunalmanagement" ist kein Ersatz für Steuerausfälle auf der Gemeindeebene, die bisherigen Erfahrungen haben aber gezeigt, dass mittelfristig, d.h. innerhalb eines Zeitraumes von 2 bis 4 Jahren ein Einsparungspotenzial von etwa 2-5 % der Budgetsumme - je nach der Struktur der jeweiligen Städte ohne wesentliche Leistungseinbuße- erzielt werden kann, wenn gleichzeitig damit auch eine Aufgabenreform stattfindet. Der Städtebund erwartet von den neuen Organisationsmethoden einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung der in den Städten trotz angespannter finanzieller Situation anstehenden Aufgaben.

o Verwaltungsreform auf Bundesebene - Kennzahlen

Der zweite Teil der Tagung befasst sich schwerpunktmäßig mit den Verwaltungsreformmaßnahmen auf Bundesebene, der unter anderem ebenfalls Kennzahlensysteme benützt.
o Einleitungsreferate

Seitens des Bundes wird Staatssekretär Dr. Wolfgang Ruttensdorfer, seitens des Städtebundes werden Bürgermeister DDr. Herwig van Staa, Innsbruck und der Salzburger Magistratsdirektor, Dr. Josef Riedl, die Einleitungsreferate halten.
o Internationale Erfahrungen

Über internationale Entwicklungen werden Experten aus
Deutschland und der Schweiz berichten.
o Zwei Publikationen

Das unter fachlicher Begleitung des Kommunalwissenschaftlichen Dokumentationszentrums (KDZ) auch mit Hilfe des
Bundesministeriums für Finanzen ausgearbeitete Ergebnis liegt in 2 Bänden "Leistungsorientiertes Kommunalmanagement - Leitfaden Produkte" und "Leistungsorientiertes Kommunalmanagement - Leitfaden Kennzahlen" vor und ist beim KDZ erhältlich:
Mariahilferstraße 136, 1150 Wien
Tel: +43(0)1/892 34 83
Fax: +43(0)1/892 34 92-20
E-Mail: institut@kdz.or.at
(Schluss) stä

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Städtebund
Tel.: 4000/899 81

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK