Umweltdachverband ÖGNU: Naturparke schaffen Arbeit

"Jahr der Naturparke 1999": Positive Bilanz zur Abschlußfeier; "Naturschutz-Milliarde" gefordert

Wien (OTS) - "Die Naturparke sind aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht", freut sich Dr. Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes ÖGNU, bei der offiziellen Abschlußveranstaltung des "Jahres der Naturparke 1999" im Wiener Rathauskeller.

Drei Millionen Besucher

Drei Millionen Menschen haben heuer die 29 Naturparke Österreichs erlebt. Und Tausende besuchten die über 70 Veranstaltungen zum Naturparke-Jahr: vom Bauern-Kirtag bis zur Natur-Ralley reichte der bunte Ereignis-Bogen. "Damit begann für uns ein neues Zeitalter der Anerkennung", resümiert Johann Kölbl, Präsident des Verbandes der Naturparke Österreichs (VNÖ).

Naturparke schaffen Arbeit

40 Menschen fänden in der Pflege niederösterreichischer Schutzgebiete Arbeit, so Naturschutz-Landesrat Hannes Bauer; vier Naturparke-Manager seien gerade in Ausbildung. Eine neue Studie des Schweizer Prognos-Institutes zeigt das enorme Beschäftigungspotential einer nachhaltigen Landwirtschaft: mehr als 10.000 Arbeitsplätze könnten hier die kommenden zwanzig Jahre entstehen. In den acht Naturparken Südtirols sind es schon an die 140, die neu geschaffen wurden; fünf neue Arbeitsplätze sind es in den steirischen Naturparken. "Die Landwirtschaft begreift Naturparke als Chance", erklärt Bundesminister Wilhelm Molterer. Umweltminister Martin Bartenstein betont die zunehmende Bedeutung des "Öko-Tourismus" für Österreich und wünscht sich Naturparke auch in den westlichen Bundesländern.

Naturschutzmilliarde für Österreich!

"Die Erhaltung der Natur unserer Kulturlandschaften ist längst ein europäisches Anliegen geworden", mahnte Bundespräsident Thomas Klestil bei der Eröffnung des Naturparke-Jahres in Schönbrunn. Genau das sei das zentrale Anliegen der Naturparke, stellt Heilingbrunner fest. Eine Aufgabe, die nur mit ausreichender Finanzierung zu bewältigen sei. "Eine Naturschutz-Milliarde" fordert daher der Präsident des Umweltdachverbandes, damit der Naturschutz den wachsenden Aufgaben gerecht werden kann. ß

Rückfragen bitte an:

Umweltdachverband ÖGNU, Tel: 01-40 113 0,
mobil: 0664 33 595 32
oder e-mail: g.roithinger@oegnu.or.at
ß
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN/OTS