Keusch/Hofmacher: B 121 - Durchbruch zum vollständigen Ausbau bis Kematen erreicht

Machbarkeitsstudie zweier Umfahrungsvarianten für Kematen

St. Pölten, (SPI) – "Der Ausbau der B 121 (Bundesstraße Amstetten-Weyer) ist seit Jahren eine verkehrstechnische Notwendigkeit und eine dringende Forderung der lokalen
Politiker. Der vierspurige Ausbau war vorerst nur bis zum
"Weißen Kreuz” geplant – in Gesprächen mit dem verantwortlichen Landesverkehrsplaner sowie der NÖ Verkehrsabteilung ist nun ein Durchbruch gelungen. Die B 121 wird vollständig ausgebaut - und zwar über Kematen hinaus. Dies ist ein wirklich großartiger
Erfolg für die Gemeinden und die Bevölkerung, die alltäglich mit dem großen Verkehrsaufkommen auf der B 121 konfrontiert sind”, freuen sich die beiden Amstettner Landtagsabgeordneten Eduard
Keusch und Ignaz Hofmacher.****

Soweit der Ausbau technisch möglich ist, wird die B 121
vierspurig – und zwar über das "Weiße Kreuz” und dem in Umsetzung befindlichen Wirtschaftspark Kematen hinaus -
ausgebaut. Das erste Teilstück ohne Kreisverkehr Weißes Kreuz
soll jedenfalls bis Ende 2002 fertig sein. Die Ausbauetappe bis
zum Wirtschaftspark Kematen soll inkl. Planung und Abwicklung
aller Verfahren bis Ende 2000 erfolgen, die Fertistellung dieses Teilstückes ist bis 2004 vorgesehen. "Eine weitere wichtige Ausbaumaßnahme betrifft die Umfahrung Kematen. Derzeit läuft
eine Machbarkeitsstudie über zwei bereits vorliegende Varianten. Die erste Variante läuft über Allhartsberg und soll beim Altstoffzentrum Hilm wieder in die B 121 einmünden. Variante II
ist großräumiger ausgelegt uns soll über die Gemeinde Biberbach hinaus beim Gewerbepark Sonntagberg wieder in die B 121 einmünden”, informieren Keusch und Hofmacher.

Vereinbart ist, dass sämtliche Ausbaumaßnahmen in das neu zu erarbeitende NÖ Landesverkehrskonzept einfließen werden. Das bereits in Bau befindliche Teilstück bis Wirtschaftspark Kematen erhält die Prioritätsstufe 1a (in Bau befindlich), das Teilstück bis Kematen Süd (inkl. Umfahrung Kematen) – die Prioritätsstufe 1b (in Planung). Die weiterführenden Ausbaumaßnahmen der B 121
von Sonntagberg bis Böhlerwerk erhalten Priorität 2, die
Umfahrung Böhlerwerk selbst die Prioritätsstufe 3.

"Derzeit besteht im Abschnitt zwischen Kematen und Amstetten in beiden Richtungen praktisch keine Überholmöglichkeit. Dies ist gerade zu den morgendlichen und abendlichen Stoßzeiten ein
großes Handicap - wenn die Fahrbahn von Traktoren bzw. langsam fahrenden LKW’s "blockiert” werden. Die Tausenden Pendler können sich mittelfristig auf einen weitaus schnelleren Verkehrsfluß freuen und die beinahe alltäglichen Schritttempofahrten sollten damit der Vergangenheit angehören. Weiters darf nicht vergessen werden, dass mit den nun fixierten Ausbaumaßnahmen die Verkehrssicherheit ganz entscheidend verbessert wird. Über politische Grenzen hinweg wurde damit Einigkeit über die
Bedeutung eines Ausbaus der B 121 erzielt und diese wichtige Maßnahme durchgesetzt. Damit wird auch der dynamischen
Entwicklung der Wirtschaftsregion des Bezirks Amstetten Rechnung getragen. Mit dem ebenfalls bereits durchgesetzten
Autobahnanschluß Oed erhält die Region eine moderne und leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur”, so die beiden Landtagsabgeordneten.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI