Schweitzer: Anti-Atompolitik der Bundesregierung nicht mehr glaubwürdig

Wien, 1999-11-12 (fpd) - Die Freiheitlichen werden kommende Woche im Rahmen zweier parlamentarischer Initiativen testen, was die wirkliche Haltung der Bundesregierung zur Thematik AKW-Abschaltungen in den beitrittswilligen Oststaaten sei, sagte heute der freiheitliche Umweltsprecher Abg. Mag. Karl Schweitzer. *****

"Wir werden versuchen, dem Außenminister eine klare Haltung mitzugeben. Die berechtigten Ängste und Sorgen müssen ernstgenommen werden. Es muß klargemacht werden, daß es keinen EU-Beitritt mit schrottreifen AKWs geben kann, so Schweitzer. Darüberhinaus werden die Freiheitlichen auch eine entsprechende Anfrage an den Bundeskanzler richten. Klima muß die österreichische Position klar und deutlich machen, so Schweitzer.

Die Anti-Atompolitik der Bundesregierung sei nicht mehr glaubwürdig, das derzeitige "Herumlavieren" müsse ein Ende haben, kritisierte Schweitzer abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4 0110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC