Mikl-Leitner zu Schlögl: Statt Arbeit nur Posten-Spekulationen

Gerangel und Durcheinander bei SP-NÖ-Team geht weiter

Niederösterreich, 10.11.1999 (NÖI) "Nicht die Arbeit für das Land sondern das Spekulieren um Posten und Ämter ist derzeit
die einzige Sorge von Schlögl und seinen niederösterreichischen Parteigenossen", reagierte NAbg. VP-Landesgeschäftsführerin
Mag. Johanna Mikl-Leitner auf Schlögl-Aussagen in einer News-Vorausmeldung, wonach er sich von den Freiheitlichen zum Landeshauptmann wählen lassen würde. ****

Für Mikl-Leitner sind diese Aussagen aber "kaum
überraschend", zumal sich Schlögl auch von den Kommunisten zum Purkersdorfer Bürgermeister wählen ließ. "Um an die Macht zu kommen, ist ihm offensichtlich jedes Mittel recht", so die VP-Managerin.

Unerhört ist für die VP-Managerin allerdings die Leute-Pflanzerei von Schlögl: "Er zaudert und weiß überhaupt nicht
was er will. Einmal kommt er nach NÖ, dann wieder nicht und
dann wieder doch. Wie andere Leute ihre Kleider, wechselt er
seine Meinung. Dieses Herumjonglieren bringt Niederösterreich
auf dem Weg zu einer Top-Region keinen Schritt weiter",
kritisiert die VP-Managerin.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI