Strafverfahren gegen Heide Schmidt. - Staatsanwaltschaft leitet Strafverfahren wegen des Verdachtes der

Urkundenfälschung gegen die LiF-Chefin ein. Vorausmeldung NEWS 45/11.11.1999

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Wien -mit Zustimmung von Justizminister Michalek - gegen die Chefin des Liberalen Forums, Heide Schmidt, Vorerhebungen wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung eingeleitet. Es soll untersucht werden, ob Schmidt zur Abdeckung der aktuellen Schulden des Bundes-LiF (mehr als 30 Millionen) eine nicht mehr gültige Unterschrift der Wiener LiF-Sprecherin Gabriele Hecht verwendete, um die öffentlichen Förderungsmittel des Landes Wien an die Creditanstalt zu zedieren.

Staatsanwalt Erich Müller läßt auch prüfen, ob Bundes- und Landespartei getrennte Rechtsparteien sind. Ist dies der Fall, wird ein Untreueverfahren eingeleitet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS Chefredaktion
Tel.: 01/213 12/103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS