Über 400 Fahrzeuge für den Winterdienst

Wien, (OTS) Rund 450 Fahrzeuge stehen bereit, um jene Erscheinung zu bekämpfen, die in den Wintersportorten heiß begehrt,
auf den Gehsteigen und Straßen Wiens dagegen eher ungeliebt ist:
Schnee. Im Kampf gegen den Schnee wurden außerdem noch 66.000 Tonnen Streusplitt eingelagert, sind die Schneeräumungs-Einsatzpläne für 2.800 Kilometer Straßen fertig und sollten die AutofahrerInnen schon längst auf Winterreifen umgerüstet und den Frostschutz in die Scheibenwaschanlage eingefüllt haben. Die Stadt-Wien-Publikation "Unser Wien" informiert in ihrer aktuellen Ausgabe in
einer Sonderbeilage ebenfalls über den Winterdienst. Und über das Schneetelefon: unter der Telefonnummer 546 48 stehen die MitarbeiterInnen dieses Servicetelefons der MA 48 bei Schneefall für Beschwerden und Fragen zur Verfügung.****

In den letzten Jahren fielen in Wien zwischen 16 (1997/98)
und 164 (1995/96) Zentimeter Schnee. Ein Großteil davon wurde nach genauen Einsatzplänen der MA 48 wieder von den Straßen entfernt. Koordiniert werden die Räumarbeiten von der Zentrale des Winterdienstes der MA 48 im 5. Bezirk.

Rund 450 Schneepflüge und umrüstbare Lastwagen befreien zuerst die stark befahrenen Durchzugsstraßen, erste in der Prioritätenliste, dann die Hauptverkehrs- und Schienenstraßen und erst in weitere Folge die kleineren Seitengassen vom Schnee.

900 Straßenkehrer und etwa 300 SchneearbeiterInnen entfernen den Schnee händisch von Kreuzungen und Fußgängerübergängen. Fast 25.000 solcher Stellen müssen in Handarbeit von der weißen Decke befreit werden.

SchneearbeiterInnen werden von der Stadtverwaltung natürlich auch heuer wieder gesucht. Die Entlohnung beträgt tagsüber 58 Schilling netto pro Stunde, nachts 67 Schilling. Tagdienst ist von
6 bis 11 bzw. Von 12 bis 17 Uhr bzw. An Sonn- und Feiertagen von 6 bis 14.30 Uhr, Nachtdienst von 20.30 bis 5 Uhr früh. Nähere Informationen dazu und über die Aufnahmebedingungen gibt es beim Schneetelefon 546 48 der MA 48.

Probleme bereiten den Schneeräumfahrzeugen Jahr für Jahr jene AutofahrerInnen, die sich nicht rechtzeitig auf den Winter eingestellt haben, beim ersten Schneefall hängen bleiben und die Räumfahrzeuge behindern. Daher: auch heuer wieder ist mit Winter & Schneefall zu rechnen - AutofahrerInnen müssten bereits ihre Winterreifen montiert, die Batterie überprüft, Frostschutz eingefüllt, Türdichtungen mit Silikon gegen das Anfrieren geschützt und Enteisersprays besorgt (den Türschlossenteiser aber nicht im Handschuhfach verstaut) haben. Bei Schneefall ist
übrigens der
Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel besser - Straßen mit öffentlichen Verkehrsmitteln stehen hoch oben in der Prioritätenliste der Schneeräumung.

Bei Dachlawinen gilt übrigens: Warntafeln reichen nicht aus, wird ein Passant von einer Lawine getroffen, haftet der Hauseigentümer trotz Hinweistafel. Bei Schneemassen auf dem Dach müssen sofort Firmen mit der Räumung beauftragt werden. (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK