Häupl: Personalhoheit für Minister/innen

"Neue Koalition" sollte zuerst über Aufgaben und dann über Personen reden

Wien, (OTS) Von der von ihm gewünschten "neuen Koalition" erwarte er sich, dass die beiden Regierungsparteien zuerst über Aufgaben - wie Wirtschaft, Infrastruktur, Kultur usw. - sprechen, danach die Verwaltungsfelder definieren und erst dann nach den entsprechenden Personen für die Ministerämter suchen, erklärte Bürgermeister Dr. Michael Häupl Dienstag in seinem Pressegespräch. Die Bevölkerung begrüsse es sicher nicht, wenn man zuerst schaue, welche Persönlichkeiten man zur Verfügung habe und dementsprechend Ministerien schaffe. Wenn man davon rede, den Proporz zu
beseitigen, sollte man den Ministern auch die Personalhoheit für ihre Ministerien übertragen, verlangte Häupl. Analog der Ministerverantwortlichkeit bei der Budgetdurchführung sollte es diese Verantwortung auch im Personalbereich geben. Der Bürgermeister erwartet sich davon ein höheres Ausmaß an Effizienz.

Auf eine entsprechende Journalistenfrage erklärte Häupl, Wien sei selbstverständlich proporzfrei, man möge sich die Bestellung von Direktoren, Primarärzten oder AbteilungsleiterInnen ansehen.**** (Schluss) hrs/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK