Schöggl: "Segnung von Homosexuellen kann nicht mit Ehe gleichgestellt werden"

Wien, 1999-11-09 (fpd) - Der Sprecher der "Plattform evangelischer Christen", DI Leopold Schöggl, meldete sich heute zur Trauung für Homosexuelle zu Wort. ****

"Homosexuelle Menschen sollen ohne Angst vor Verfolgung eine dauerhafte Beziehung eingehen können, aber um eine Ehe oder einer Ehe gleichzustellende Lebensgemeinschaft handelt es sich dabei nicht", meinte Schöggl.

"Der Segen Gottes darf niemanden vorenthalten werden, so soll es auch homosexuellen Paaren möglich sein, den Segen Gottes zu erbitten. Wenn ein homosexuelles Paar den Segen für sich erbittet und dieser auch erteilt wird, so handelt es sich dabei noch lange nicht um die Segnung einer Ehe. Dies muß auch in Zukunft außer Streit stehen", schloß Schöggl. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC