Greenpeace begrüßt Bohunice-Neuverhandlungen

Ministerrat muß Atomkurs klar festlegen

Wien (OTS) - Als "positives Signal" bewertete Greenpeace heute in einer ersten Reaktion das Ergebnis der Gespräche zwischen Ministerin Barbara Prammer und EU-Kommissar Günther Verheugen in Brüssel. Zwischen den beiden wurde vereinbart, daß die Schließungstermine der beiden Hochrisikoreaktoren von Bohunice Gegenstand neuer Verhandlungen mit der Slowakei sein werden. Greenpeace fordert in diesem Zusammenhang dringend die Festlegung eines gemeinsamen Kurses der gesamten Bundesregierung im morgigen Ministerrat.

"Vor allem Außenminister Schüssel muß endlich klarstellen, ob er noch hinter dem österreichischen Anti-Atom-Aktionsplan steht oder in den Tenor prominenter ÖVP-Vertreter wie Stenzel, Ferrero-Waldner oder Khol einstimmt, die öffentlich für eine bedingungslose Aufnahme der Slowakei in die erste Runde der EU-Erweiterung auftreten. Bundeskanzler Klima muß als Regierungschef sicherstellen, daß die österreichische Bundesregierung international mit einer Stimme spricht. Es ist inakzeptabel, wenn in Österreich ein strikter Anti-Atom-Kurs verkündet wird, dieser in Brüssel aber konterkariert wird", forderte Greenpeace-Sprecher Alexander Egit ein. Außenminister Schüssel wird am 15. und 16. November in Brüssel beim EU-Außenministerrat Österreichs Position zum Thema Osterweiterung und EU vertreten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexander Egit,
Sprecher Greenpeace Österreich,
Tel: 0664-3262555

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS