das labyrinth - Mythos und Wirklichkeit

Ungewöhnliche Schau leitet ins 21. Jahrhundert über

St.Pölten (NLK) - Als "Ausstellung zum Staunen, Wundern, Bilden, Begreifen und Wandeln", wird die Ausstellung "Die Kunst zu wandeln. das labyrinth. Mythos und Wirklichkeit" bezeichnet, die vom 13. November 1999 bis 30. Jänner 2000 in der Shedhalle in St.Pölten gezeigt wird. Die Eröffnung ist für kommenden Freitag, 12. November, um 18.30 Uhr vorgesehen. Die Schau steht am Beginn eines vielfältigen Programms im Jahr 2000, das richtungweisend, ungewöhnlich und keinesfalls konventionell zu werden verspricht.

Die Ausstellung "das labyrinth", mit der ein neues Zeitalter eingeleitet werden soll, signalisiert dem Beschauer schon zu Beginn, worum es geht: Man gelangt erst auf Irrwegen in den Hauptraum, durch ein Labyrinth, das mit Flußsteinen gelegt wurde. Historische Reminiszenzen zum Verständnis des Labyrinths werden geboten, dann aber geht es um die Interpretation des Labyrinths durch die zeitgenössische Kunst. In der Ausstellung wird nicht theoretisch erklärt und veranschaulicht, sondern man kann auch körperlich-sinnlich Erfahrungen schöpfen. Ein wichtiger Aspekt ist das Infragestellen von Kultur und Kulturgeschichte, von Mythos und Wirklichkeit. Betrachtet wird auch die Wende ins 3. Jahrtausend in bezug auf Kommunikations- und Beziehungsstrukturen. Die Schau bietet viele Wege, sich dem Thema Labyrinth anzunähern.

Weitere Ausstellungen im Jahr 2000 sind "Gentechnik" vom 3. März bis 9. April und eine Kunstausstellung mit Werken von Grete Yppen vom 17. März bis 14. Mai. Teil 3 der Serie "Europäische Kulturlandschaften und Niederösterreich" läuft vom 13. Mai bis 15. Oktober unter dem Titel "Gemischter Satz/Weinviertel", das Mährische Landesmuseum Brünn gastiert mit der Schau "Das Urmeer" vom 13. Mai bis 2. Juli, eine weitere Kunstschau bestreitet Robert Nodari vom 26. Mai bis 23. Juli. Vom 7. Juli bis 27. August ist "Othmar Ruzicka und die Mährischen Kroaten" zu sehen, vom 1. September bis 15. Oktober "Wetter in der Kunst", vom 10. November bis 4. Februar 2001 eine Ausstellung mit Werken von Ernst Herbeck. Gemeinsam mit dem Stadtmuseum St.Pölten gibt es vom 17. November 2000 bis 4. Februar 2001 die aktuelle Kunstschau "Balanceakt 2000".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK