ARBÖ-Tips: So geben Sie richtig Starthilfe

Wien (ARBÖ) - Wenn das Auto aufgrund von Feuchtigkeit oder
Kälte nicht mehr anspringt oder die Batterie leer ist, dann hilft oftmals nur noch die Starthilfe. Für technische Laien ist der ARBÖ-Pannenruf 1-2-3 österreichweit rund um die Uhr die richtige Adresse. Wer selbst zum Kabel und nicht zum Hörer greifen will, sollte jedoch einige Sicherheitsvorkehrungen beachten. Die ARBÖ-Experten informieren, wie Sie dabei vorgehen sollten.

ARBÖ-Techniker Dipl.Ing. Martin Ognar: "Wichtig bei der Starthilfe ist die richtige Reihenfolge beim Anschluß der Kabel.” Klemmen Sie zuerst das Ende des roten Kabels an den Plus-Pol der leeren Batterie, danach das andere Ende an den Plus-Pol der vollen Batterie. Das schwarze Kabel wird zuerst an den Minus-Pol der
vollen Batterie angeschlossen, erst danach sollte das zweite Kabelende an den Motorblock des zu startenden Wagens geklemmt werden." Die Warnung des ARBÖ-Experten: "Dauert die Starthilfe bei einem Fahrzeug mit Katalysator länger als 15 Sekunden, so besteht die Gefahr, daß zu viel unverbrannter Kraftstoff zum Katalysator gelangt und dadurch dessen Wirkung beeinträchtigt werden kann.”

Ist der Motor angesprungen, sind die Kabeln in genau
umgekehrter Reihenfolge abzuklemmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.atARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR