FORMAT: Kandidat für Kammernachfolge mit dunklen Punkten in der Biografie

ÖVP-Politiker Puttinger an der Seite des rechtsextremen Professors Taras Borodajkewycz

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, könnte eine Affäre aus den 60er Jahren den Salzburger Kammerpräsidenten Günter Puttinger in Schwierigkeiten bringen. Puttinger, der als Nachfolger von Leopold Maderthaner für die Präsidentschaft der Bundewirtschaftskammer kandidiert, habe als Vorsitzender der Hochschülerschaft Mitte der 60er Jahre eine Pressekonferenz für den berühmt-berüchtigten rechtsextremen Universitätsprofessors Taras Borodajkewycz organisiert. Borodajkewycz hatte durch seine antisemtischen und rechtsextremen Äußerungen an der Universität traurige Berühmtheit erlangt.

FORMAT berichtet in seiner jüngsten Ausgabe weiters, daß der damalige ÖH-Vorsitzende Günter Puttinger mit folgenden Worten den umstrittenen Professor verteidigte: "Ich wollte abschließend noch sagen, ich glaube, daß durch diese Angriffe gegen Professor Borodajkewycz schon in gewissen Sinne die Lehrfreiheit beeinträchtigt ist, denn ich glaube nicht, - zumindest wurde noch keine Klage darüber laut - daß Professor Boorodajekwycz neonazistisch irgendwie tätig sei oder dergleichen." Puttinger bestätigt gegenüber FORMAT den damaligen Sachverhalt: "Die Studenten sollten einfach die Möglichkeit haben, sich selbst ein Bild zu machen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Chefredaktion Tel. 01/217 55 - 6710

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS