Resolution der Personalvertretung der Bediensteten der Stadt Wien, Dienststellenausschuß Allgemeines Krankenhaus

Sexuelle Belästigung, gleich ob verbal oder handgreiflich ist

Wien (OTS) - kein Kavaliersdelikt sondern ein gesellschaftlicher Makel!=

In den letzten Tagen und Wochen ist das Allgemeine
Krankenhaus Wien in einer Art und Weise in die Schlagzeilen gekommen, die dem Ruf eines internationalen Spitzenkrankenhauses, wie unserem Haus, abträglich ist.

Nichts ist verwerflicher, als die Ausnützung von Machtverhältnissen gegenüber Bediensteten bzw. Auszubildenden.

Anerkennung, Achtung und korrektes Verhalten gegenüber MitarbeiterInnen muss gelebt werden!

Alle Vorsitzenden der Bedienstetenvertretungen fordern alle Kolleginnen und Kollegen auf nicht zu schweigen. Wir werden allen Betroffenen beistehen. Niemand bleibt allein!

Sexuelle Belästigung ist eine Dienstpflichtsverletzung kein Kavaliersdelikt!

Wir fordern alle Verantwortlichen im Allgemeinen Krankenhaus auf, jeden Vorwurf nachzugehen und jeden Vorfall unnachgiebig zu ahnden.

Doris Riha Personalvertretung Bund
Hermann Salzer Personalvertetung Gemeindebedienstete Prof. Wolfgang Weigl Personalvertretung Hochschullehrer
Prof. Christine Marosi Mittelbau
Brigitta Knapp Betriebsrat der Privatangestellten
Konrad Kölbl Betriebsrat KMB
Alfred Müller Personalvertetung Bund
Günter Tapler Betriebsrat der Privatangestelten
Eva Muzik Betriebsrat der Privatangestellten Hermine Brunngraber Personalvertretung Gemeindebedienstete Josef Zellhofer Personalvertretung Gemeindebediensteste.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Personalvertretung der Bediensteten der
Stadt Wien, Dienststellenausschuß
Allgemeines Krankenhaus
Vorsitzender
Hermann Salzer
Tel. 01/404 00 Klappen 1390 - 1393

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS