Erber zu sozialisitscher Drogenpolitik: NÖ Jusos völlig außer Kontrolle

Niederösterreich, 5.11.1999 (NÖI) Völlig außer Kontrolle sind derzeit offensichtlich die Jungen Sozialisten Niederösterreichs. Sie fordern zum wiederholten Male die Freigabe von Drogen. "Amsterdamer Verhältnisse" werden wir in Niederösterreich aber sicherlich nicht zulassen, ist der Obmann der Jungen ÖVP,
LAbg. Anton Erber entsetzt über das sozialistische Geschrei nach einer Freigabe von Cannabis.****

Darüber hinaus sei es außerordentlich verwunderlich, daß sich die Sozialisten innerhalb weniger Stunden widersprechen: Während Neo-Geschäftsführer Gusenbauer gegen eine Freigabe von Drogen eintritt, widersprechen die jungen Sozialisten dem Geschäftsführer nach nicht einmal zwei Stunden. "Das Führungsvakuum innerhalb der SP-NÖ dürfte bereits in allen Sachthemen zum Tragen kommen. Es ist wirklich an der Zeit, daß sich Herr Gusenbauer mehr um die Jugend kümmert, aber zuerst am besten um seine eigene", so Erber.

Die Volkspartei Niederösterreich werde auf alle Fälle weiterhin ihren Weg einer Drogenpolitik gehen, der lautet:
"Entkriminislisierung Ja, aber Drogenfreigabe Nein! Wir müssen unsere Jugend davon überzeugen, daß Drogen eine existentielle Gefahr darstellen", betonte Erber.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI