VP-PFEIFFER: Ladezonen durchforsten und veraltete auflassen

Initiative soll zusätzliche Parkplätze bringen

Wien (ÖVP-Klub): "Wenn wir nicht mehr benötigter Ladezonen auflassen, können wir die Parkplatzsituation in Wien wesentlich verbessern," meint der Wiener VP-Gemeinderat Gerhard PFEIFFER. "Das Problem dabei:
Sie werden nicht laufend auf Aktualität überprüft." Deshalb fordert PFEIFFER in der heutigen Sitzung des Wiener Gemeinderats in einem Antrag an den zuständigen Stadtrat Svihalek eine "flächendeckende und organisierte Überprüfung". *****

Betriebe werden aufgelassen oder verlegen ihren Standort. Eine sicher nicht geringe Zahl der in Wien verordneten Ladezonen wird daher gar nicht mehr gebraucht. Wie viele es genau sind, ist nicht bekannt, denn derzeit ist die für die Verkehrsorganisation zuständige Magistratsabteilung 46 auf die Meldung durch den Verursacher, die Polizei, Nachbarn oder durch Mitglieder der Bezirksvertretungen angewiesen. Eine systematische Überprüfung bestehender Ladezonen seitens der MA46 erfolgt nicht.

PFEIFFER: "Durch veraltete, aber nicht aufgelassene Ladezonen gehen viele Parkplätze verloren. Deshalb fordere ich eine flächendeckende und organisierte Überprüfung der Notwendigkeit des Bestehens von Ladezonen." Der zuständige Stadtrat soll gemäß dem Antrag von ÖVP-Mandatar Gerhard PFEIFFER die MA 46 beauftragten, einen diesbezüglichen Vorschlag auszuarbeiten.***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR