VP-Strobl: Stadtschulrat agiert völlig abgehoben von der politischen Wirklichkeit

Konfliktmanagement der Stadtschulratsführung ist katastrophal

Wien (ÖVP-Klub) Überrascht zeigte sich heute der Bildungssprecher der Wiener ÖVP, LAbg. Walter STROBL, über die jüngsten Vorgänge im Wiener Stadtschulrat. "Es steht außer Frage, daß die Vorgänge rund um den Rücktritt des AHS-Abteilungsleiters Wurm genauestens untersucht werden müssen und daraus die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen sind", erklärte STROBL.***

Das Konfliktmanagement des Wiener Stadtschulrates habe sich jedenfalls in dieser Situation als katastrophal erwiesen. "Mir kommt manchmal vor, als würden manche Herren in dieser Behörde völlig abgehoben von jeglicher politischer Wirklichkeit arbeiten." Dieser Vorfall zeige aber auch, daß das neue Objektivierungsverfahren offensichtlich noch nicht ausreichend ausgereift und in einigen Punkten noch zu unklar sei. Es sei der ÖVP bisher allerdings auch nicht bekannt gewesen, daß es neben dem allgemeinen Anforderungsprofil (das von den Schulpartnern erstellt wird), noch weitere obskure Profile geben soll. "Eine Untersuchung dieses peinlichen Vorfalls ist also mit Sicherheit notwendig, danach müssen die betroffenen Schulen neu ausgeschrieben werden", so der VP-Bildungssprecher.

STROBL sprach auch noch ein weiteres Versäumnis des Wiener Stadtschulrates an. Bisher habe es nämlich keinerlei Anstrengungen gegeben das neue Objektivierungsverfahren (inklusive der Assessment-Center) zu finanzieren. Bis heute sei im Büro von Stadträtin Ederer kein diesbezüglicher Antrag des Stadtschulrates eingegangen. "Ich werte diese Tatsache als einen glatten Bruch der Vereinbarungen vom September. Wenn dieses Versäumnis nicht blitzartig beseitigt wird und ein entsprechendes Konzept einlangt, dann fühlt sich die Wiener ÖVP nicht mehr an die existierenden Beschlüsse zum neuen Objektivierungsverfahren gebunden", stellte STROBL klar und forderte abschließend Präsident Kurt Scholz zum Handeln auf. "Der Herr Präsident und seine Behörde haben im Moment in vielen Fragen akuten Erklärungsbedarf und die Wiener ÖVP wird diese Erklärungen mit aller Vehemenz einfordern."*****

(schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000/81915ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR