Stift Altenburg hatte mittelalterlichen Vorgänger

Ausstellung im Jahr 2000 zeigt Grabungsergebnisse

St.Pölten (NLK) - Im Jahr 1983 war damit begonnen worden, die
erste Altenburger Klosteranlage, die sich unterhalb des heutigen Barockstiftes befindet, freizulegen. Munggenast hatte das Barockstift nämlich auf die gotischen und romanischen Mauern des mittelalterlichen Klosters aufgesetzt. Gefunden wurden ein gotischer Kreuzgang und die Klausur der mittelalterlichen Mönche. In diesen freigelegten Räumen zeigt Stift Altenburg im Jahr 2000 die Sonderausstellung "Fundort Kloster - Archäologie im Klösterreich" mit den Grabungsergebnissen. Man wird bei dieser Ausstellung über eine Wendeltreppe auch erstmalig in die gotisch-romanische Veitskapelle hinabsteigen können, die direkt unter der barocken Kapelle des Kaisertraktes liegt. Die gotische Kapelle hatte ursprünglich als Karner und Begräbnisort gedient, wurde von Munggenast abgemauert und erst in den letzten Jahren wiederentdeckt und freigelegt. Die Schau wird vom 1. Mai bis 1. November 2000 gezeigt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK