Wieder um 9,8 Prozent weniger Arbeitslose

Nachfrage nach Lehrlingen deutlich gestiegen

St.Pölten (NLK) - Ende Oktober waren beim Arbeitsmarktservice Niederösterreich 28.848 Personen arbeitslos vorgemerkt, um 3.123 oder 9,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ging sogar um 10,6 Prozent, jene der arbeitslosen Frauen um 13,2 Prozent zurück. Den 28.848 Stellensuchenden standen 7.132 gemeldete offene Stellen gegenüber, das ist gegenüber Oktober 1998 eine Steigerung um 1.787 oder 33,4 Prozent. Der sogenannte "Stellenandrang" sank somit auf vier Arbeitslose pro gemeldeter Stelle und hat sich damit im Vergleich zum Krisenjahr 1996 praktisch halbiert.

Insgesamt konnten in Niederösterreich in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres 56.505 arbeitslose Personen wieder in Beschäftigung gebracht werden, um 4.595 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gute Vermittlungserfolge gab es vor allem in den Metall- und Elektroberufen, im Fremdenverkehr und am Bau. Wichtige Impulse für die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt gehen auch von den Bereichen Büro- und Gesundheitsberufe aus.

Erfreulich ist, daß sich im Oktober die Nachfrage der niederösterreichischen Wirtschaft nach Lehrlingen im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht hat. Ende Oktober waren beim AMS NÖ 487 offene Lehrstellen gemeldet, um 125 oder 34,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. In den Bundesländern Wien, Oberösterreich und Steiermark, die über eine ähnliche Struktur verfügen, ist eine solche Dynamik noch nicht zu beobachten. Vor allem viele niederösterreichische Dienstleistungsbetriebe, insbesondere im Handel und im Fremdenverkehr, setzen offenbar wieder stärker auf die Lehrlingsausbildung im eigenen Haus. Positive Signale gibt es auch aus dem technisch-gewerblichen Bereich. So finden etwa niederösterreichische Jugendliche bessere Chancen in den Berufen Zimmerer, Platten- und Fliesenleger, Maler/Anstreicher und Spengler vor. Eine zunehmend wichtige Rolle spielen auch die in den letzten Jahren neugeschaffenen Lehrberufe, zum Beispiel MedientechnikerIn, EDV-TechnikerIn, Gartencenterkaufmann/frau oder Systemgastronomiefachmann/frau.

Trotz dieser positiven Signale aus der Wirtschaft herrscht weiterhin Lehrstellenmangel. Ende Oktober waren beim AMS NÖ 751 sofort verfügbare Lehrstellensuchende gemeldet, um 127 weniger als vor Jahresfrist. Das unterstreicht die Notwendigkeit der Kurse, in denen Jugendliche durch den erfolgreichen Berufseinstieg trainiert werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK