ÖGAF-Symposium: Alles dreht sich um den Euro

Höhere Preise, billigere Kredite und besseres Image

PWK - Das diesjährige Symposium der Österreichischen Gesellschaft für angewandte Fremdenverkehrswissenschaft (ÖGAF) hat sich ganz dem Thema EURO verschrieben. Die Auswirkungen, Gefahren und vor allem Chancen der Währungsumstellung stehen im Zentrum der Tagung am Montag, 8. November, in der Wirtschaftskammer Österreich. Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner wird im Rahmen des Symposiums den diesjährigen ÖGAF-Preis für Tourismusforschung verleihen. ****

"Mehr Cash durch den EURO - höhere Preise, billigere Kredite" ist Inhalt der Tagungseinheit "Brennpunkt Geld". Werden es die Banken sein, die die großen Gewinne einstreifen? Erkennen Tourismusbetriebe die Chancen der geänderten Finanzierungssituation durch den EURO und werden sie ihn zu ihren Gunsten nutzen können? Werden alle gewinnen, oder sind es letzten Endes die Konsumenten, die den Preis zu zahlen haben?

Auch vom Marketingstandpunkt stellt sich eine Vielzahl unbeantworteter Fragen, in erster Linie jedoch die nach veränderten Preisempfindungen durch völlig ungewohnte Zahlendimensionen. Werden sich die Preisschwellen verändern? Werden die Nachfragereaktionen auf Preiserhöhungen oder -senkungen durch die neue Währung beeinflusst? Wirken sich Preisauszeichnungen in der einen oder anderen Weise auf das Image des Unternehmens aus?

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Sara Dolnicar
Tel: 31336/4586
Fax: 3171205

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/ÖGAF