Hofmann: "Maderthaner mit neuem Gesicht"

Wähler wird bei Kammerwahlen Rechnung präsentieren

Wien, 1999-11-03 (fpd) - Die "Prolongierung der Reformunwilligkeit" sieht RFW-Obmann Abg. Max Hofmann in der Auswahl der Kandidaten für die Nachfolge Leopold Maderthaners. ****

Offenbar verwechsle man Stabilität mit "Kammerzopf", führte Hofmann aus. Die beiden neuen Kandidaten, Puttinger und Leitl, würden für den Fortbestand der verkrusteten Strukturen des veralteten Kammersystems stehen. Alles in allem könne man die Nachfolgediskussion als "Präsentation eines Maderthaner mit neuem Gesicht" bezeichnen. Puttinger sei als langjähriger Parlamentarier geradezu Symbolfigur der Janusköpfigkeit der Kämmerer. Leitl wiederum habe als Wirtschaftsbündler stets den Fortbestand der veralteten Strukturen abgestützt.

Der Wähler werde für diesen "geballten Reformunwillen" bei der Kammerwahl im März 2000 die Rechnung präsentieren, prophezeite Hofmann. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC