Pensionsanpassung: Haupt fordert Fixbetrag

Wien, 1999-11-03 (fpd) - "Für uns Freiheitliche ist klar, daß die Ausgleichzulagenbezieher und jene 250.000 Pensionisten, die weniger als 11.000 Schilling Pension haben, eine stärkere Erhöhung ihrer Pensionen erhalten müssen", forderte heute der freiheitliche Sozialsprecher Mag. Herbert Haupt. ****

"Im Sinne der Vermeidung einer weiteren Erhöhung der Quote armutsgefährdeter Personenkreise in Österreich ist für diese Einkommensgruppe eine Anpassung durch einen Fixbetrag nur zu gerechtfertigt, da diese Personen in den letzten Jahren durch Kostensteigerungen wie etwa bei den Medikamenten (kleinere Verpackung gleiche Rezeptgebühr) einen Realverlust hinnehmen mußten", betonte Haupt. "Die FPÖ wäre in diesem Sinne auch bereit, einer entsprechenden Verfassungsbestimmung zuzustimmen", schloß Haupt. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC