Carnuntum erwacht zu virtuellem Leben

Multimediaprojekt ermöglicht interaktiven Spaziergang

St.Pölten (NLK) - An der Technischen Universität Wien wurde heute ein gemeinsam vom Institut für örtliche Raumplanung, dem archäologischen Park Carnuntum und Multimediaplan.At erstelltes Multimediaprojekt präsentiert, das Carnuntum zu virtuellem Leben erweckt. Ließen bisher für Carnuntum-Besucher die Überreste von Wohn-und Handelshäusern, Thermen und Tempeln nur erahnen, was in Carnuntum zur Römerzeit los war, so ermöglicht nun ein Multimediaprojekt einen interaktiven Spaziergang.

Auf der Basis wissenschaftlich gesicherten Wissens, ergänzt durch plausible Annahmen, läßt sich nun in einem digitalen 3 D-Model ein Teil der Stadt "tatsächlich" durchwandern. Mit Hilfe von Quicktime VR können Gebäude, Denkmäler, Wohnungen und Einrichtungsgegenstände durch virtuelles Abtasten in ihrer Gesamtheit erfaßt und betrachtet werden. Besucher der Interaktiven Multimediatour mit Standbildern, Texten, Ton und Musik entscheiden selbst, wohin sie sich bewegen. An den einzelnen Standpunkten sind 360 Grad Rundumblicke möglich.

Am 13. und 14. November findet in Carnuntum ein Multimediawochenende statt, bei dem die Besucher erstmals Carnuntum virtuell so erforschen können, wie es sich vor rund 1.500 Jahren präsentiert hat. Danach wird das Projekt bis Ende März 2000 im Museum in Bad Deutsch Altenburg laufen. Ab 1. April 2000 wird der touch screen im Freilichtmuseum in einem Multimediaraum in Carnuntum zu einer ständigen Einrichtung werden. Darüber hinaus ist die Produktion einer CD rom und die Teilveröffentlichung im Internet in Planung, damit Carnuntum zur Römerzeit nicht nur vor Ort, sondern auch österreich- und weltweit erlebt werden kann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK