500 Fackeln vor dem Museumsquartier

Wien, (OTS) Seit Mai hatten auf dem Vorplatz des Wiener Museumsquartiers - nach einem Konzept der Architektengruppe querkraft - 1521 Laufmeter Zaun bespannt mit durchlässigen rot-orangen Baustellennetzen als Blickfang gedient. Gestern, Dienstag, wurde mit dem Abbau dieses temporären Projekts begonnen. Aus
diesem Anlass fand nach einer Idee der beiden Kuratoren für "Kunst auf der Baustelle" Vitus H. Weh und Markus Wailand das einstündige Projekt "nicht lange fackeln" statt.

Die Gruppe querkraft hat die circa fünfhundert über das Grün verteilten Holzpflöcke von den Netzbahnen befreit und als Halterungen für Fackeln benutzt. In entspannter Atmosphäre lauschten die Besucherinnen und Besucher im Schein der Lichter dem Sound des Wiener Elektronik-Musikers B. Fleischmann, der ein
eigens komponiertes Stück aufgeführt hat. Als DJ-Pult und Ausschank für heiße Getränke stand Peter Sandbichlers "Museumsquartier-Bar" zur Verfügung, die den aufgestellten Grundriss des Quartiers zeigt und aus gelben Doka-Platten und Plexiglas gefertigt ist. (Schluss) egm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Gassner
Museumsquartier Errichtungs- und Betriebsgesellschaft
Tel.: 523 58 81/286
Handy: 0664/33 60 917

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK