Sicher in den Herbst

Wien (OTS) - Das schöne Herbstwetter kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß der Winter naht. Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel. Der Herbst ist Nebelzeit und Regenzeit. nasse, rutschige Fahrbahnen und schlechte Sicht erhöhen das Unfallrisiko. KfV-Experten geben Tips, um bei jedem Wetter sicher unterwegs zu sein:

Sehen und Gesehen werden ist vor allem bei herbstlichen Nebeleinfällen oberstes Sicherheitsgebot. Für Autofahrer gilt daher wetterangepaßtes Fahren und unbedingt Fahren auf Sicht: Innerhalb der eingesehenen Strecke muß der Fahrer jederzeit anhalten können. Nebelscheinwerfer und Nebelschlußleuchten sollten bei Sichtbehinderung eingeschaltet werden. Auch Fußgängern sei angeraten, sich bei schlechter Sicht nicht in "Tarnkleidung" "sprich: graue Mäntel" zu verstecken, sondern auf ihre Sichtbarkeit zu achten. Sichtbarkeit ist Sicherheit, das gilt vor allem für Kinder. Sie sollten in heller, bunter Kleidung bzw. mit reflektierenden Accesseoires in den Herbst stapfen.

"Fahren mit Licht am Tag": Viele internationale Studien beweisen die unfallreduzierende Wirkung dieser Maßnahme. Die Ursache liegt in der erhöhten Auffälligkeit von beleuchteten Fahrzeugen im Straßenverk fordert das KfV die gesetzliche Einführung von "Fahren mit Licht am Tag." Die Mehrkosten von zirka einem Prozent (Treibstoffverbrauch, Glühbirnen) sind im Sinn der Verkehrssicherheit gut investiert. Sie werden als Kraftfahrer früher und besser gesehen. Daran sollten vor allem Lenker von weißen, blauen, dunkelgrünen oder grauen Autos denken.

Achtung: Regen! Auf nassen Straßen muß die Geschwindigkeit reduziert werden, da sich der Bremsweg erhöht. Feuchtes Laub auf den Straßen kann genauso rutschig sein, wie eine schneebedeckte Fahrbahn. Checklist für Ihr wetterfestes Auto: Kontrollieren Sie Ihre Scheibenwischanlagen. Decken Sie sich mit Frostschutz ein. Treffen Sie langsam aber sicher Vorbereitungen, um Ihr Auto auf den Winter einzustellen. Als Richtwert gilt, daß ca. ab 10 Grad Winterreifen verwendet werden sollten.

Gurt ohne Mantel: Ziehen Sie dicke Mäntel und Jacken aus, bevor Sie sich anschnallen, sonst wird die Wirkung des Sicherheitsgurtes reduziert.

Die Unfallbilanz der Vorwoche: Bei den tödlichen Verkehrsunfällen in der vergangenen Woche verloren 6 PKW-Insassen (davon 4 Lenker), 1 Motorrad-Lenker, 3 Moped-Lenker, 6 Fußgänger und 1 Insasse eines Einsatzfahrzeuges (Rettung) ihr Leben.

Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle mußten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (6), Vorrangverletzung (4), Überholen (2), Unachtsamkeit (1), Epileptischer Anfall (1) und Fehlverhalten von Fußgängern (3) festgestellt werden. Drei Fußgänger kamen durch Fremdverschulden ums Leben. Alkoholisierung war bei drei Verkehrsunfällen Mitursache. 3 tödlich verletzte Fahrzeuginsassen waren nicht angegurtet.

Vom 1. Jänner bis zum 1. November dieses Jahres gab es damit auf dem österreichischen Straßennetz vorläufig 891 Verkehrstote (30-Tages-Fristabgrenzung bis Ende September berücksichtigt), im Vergleichszeitraum des Vorjahres verunglückten nach endgültigen Zahlen 804 Menschen tödlich.

Achtung! Die Monatsgrafik ist in der APA-Datenbank "Grafik" mit dem Agenturkürzel OGS abrufbar!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

KfV
Pressestelle
Mag. Petra Rathmanner
e-Mail: pr@kfv.or.at
Internet: http://www.kfv.or.at
- Bitte beachten Sie auch die Aussendung des BMI (OTS0077) unter
http://www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS