Freitag Gemeinderat mit KLIP und Jahrhundertsportler-Gala

70 Mio. für Hanappi-Stadion - 10 Mio. für "Birdland" - 16,5 Mio. für "World Sports Award of the Century"

Wien, (OTS) Das Klimaschutzprogramm der Stadt Wien, eine 16,5-Millionen-Unterstützung für Hubert Neupers Veranstaltung "World Sports Award of the Century", 135 Millionen zinsenfreies Darlehen an den Wiener Wirtschaftsförderungsfonds für den Ankauf von Liegenschaften, knapp 70 Millionen für die Überdachung des Hanappi-Stadions und 10 Millionen Baukostenzuschuss für den Verein der "Freunde von Joe Zawinuls Birdland": das sind einige der Tagesordnungspunkte, die bei der Gemeinderatssitzung am Freitag,
5. November, auf dem Programm stehen. Die Sitzung beginnt um 9 Uhr mit einer Fragestunde. Die Präsidiale - bei der u.a. über die Reihung der zu debattierenden Tagesordnungspunkte, die Frage der Aktuellen Stunde, eventuelle Mitteilungen bzw. Dringliche Initiativen beraten wird - findet Mittwochnachmittag statt.

Den hundert MandatarInnen des Wiener Gemeinderats liegen außerdem u.a. folgende Geschäftsstücke zur Beschlussfassung vor:
Für den Abbruch von Gebäuden und die Errichtung eines Rasenspielfelds für die Nachwuchsmannschaften auf der Sportanlage 10, Eibesbrunnergasse soll die Stadt Wien 5 Millionen Schilling ausgeben. Eine Million geht, die Zustimmung des Gemeinderats vorausgesetzt, an die Start-Produktion Werbe- und MarketinggesmbH für die Durchführung des 1. Vienna Inline-Marathons.

Im Kulturbereich sind u.a. 780.000 Schilling für den Verein der Freunde der Musiklehranstalten der Stadt Wien, 700.000
Schilling für die Wiener Prater Veranstaltungs GmbH, eine halbe Million für ein neues Kartenverkaufssystem der Musikalischen
Jugend Österreichs, 600.000 Schilling für Restaurierungsarbeiten am Stephansdom und der Karlskirche, 400.000 Schilling für die Literaturtage "Sprachinseln" des Kunstvereins Wien und über
700.000 Schilling für die Österreichische Exilbibliothek und ihr Symposium "Altes Land, Neues Land" vorgesehen.

Auf dem wissenschaftlichen Sektor erhält z.B. der Klub der Universität Wien eine 200.000-Schilling-Subvention für das Handbuch "Geisteswissenschaften Wien", für das "Kommentierte Vorlesungsverzeichnis", für ein Textposter und für diverse Kosten im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Diskurs". Für die Österreichische Akademie der Wissenschaften sind rund 800.000 Schilling Subventionen für verschiedene Projekte, darunter "Zwei Jahrhunderte Wiener Bevölkerungsgeschichte", "Kultur des Alters" und "Normierung der ‘Erfahrungen aus dem Leben des Alltags’ -Fotoserie - an sprachgesunden Wienerinnen und Wienern im Alter von 50 bis über 90 Jahren", und für den Verein zur Förderung der Humanethologischen Forschung für die teilweise Abdeckung von Reise-, Aufenthalts- und Bewerbungskosten im Rahmen der Tagung "Grenzen des Menschseins" 150.000 Schilling vorgesehen. 350.000 Schillilng gehen an das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa.

3,4 Steuermillionen erhält das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche für das Projekt "Count-down" und 2,6 Millionen der Verein zur Förderung der rechtlichen Ostkompetenz für sein "Center of Legal Competence".

Rund 7,5 Millionen sind für die Förderung verschiedener Vereine, von der Volkshilfe über Auftakt-Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen bis zum Therapiezentrum für halbseitig Gelähmte, aber auch für die österreichische Blumenwerbung und die Arge Bio-Bauernmarkt Freyung geplant.

Knapp 68 Millionen wird ein Zubau zur Schule 10,
Quellenstrasse 54 erfordern. Rund 4 Millionen aus dem Budget der
MA 7 sind für die Instandsetzung verschiedener Objekte (z.B. 13, Ghelengasse 32, 9, Porzellangasse 22 und 22 A) notwendig.

800.000 Schilling erhält das Hilfswerk Austria für einen Zubau der Onko-Hämatologischen Abteilung und 500.000 Schilling die Österreichische Evangelische Allianz für Sanitär- und Heizungsmaterial.

Auf der Tagesordnung steht auch eine Ermächtigung für die MA 47, für Personen, die nach dem Wiener Sozialhilfegesetz Pflege in Anspruch nehmen können, Hospizleistungen in städtischen und privaten Pflegeheimen anzubieten und entsprechende Verträge abzuschließen.

Zehn Änderungen oder Festsetzungen von Flächenwidmungs- und Bebauungsplänen sollen beschlossen werden: zwei in Hütteldorf -bei der Hüttelbergstraße bzw. Heschweg/Sanatoriumstraße/Flötzersteig/An der Niederhaid/Dehnegasse, eine in der Leopoldstadt, im Gebiet
zwischen Mexikoplatz/Handelskai/Machstraße/Engerthstraße, eine im 15. Bezirk, in einem Areal an der Mariahilfer Straße/Schwendergasse/Hollergasse/Sechshauserstraße/Grimmgasse/Dad lergasse und eine in Breitensee/Ottakring, zwischen
Maroltingergasse und Breitenseer Straße, eine weitere in Ottakring bei der Sandleitengasse/Wilhelminenstraße, eine für das Gebiet der Triesterstrasse/Troststrasse/Gußriegelstraße und Raxstraße in Favoriten und eine weitere in Favoriten, bei der Landgutgasse,
eine - samt Festsetzung einer Schutzzone und einer Wohnzone - für ein Gebiet am Alsergrund und eine in Kagran, begrenzt u.a. von Hirschstettner Straße, Kagraner Anger und Siebenbürgerstraße. Bausperren sind für Areale in Stadlau und Aspern, bei der Langobardenstraße, dann in Aspern zwischen Erzherzog-Karl-Straße/Lavaterstraße/Aspernstraße, und für zwei Bereiche der Leopoldstadt, einmal bei der Trabrennstraße und einmal im Gebiet Vorgartenstraße-Kafkastraße, geplant. (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK