Unseriöse ORF-Berichterstattung

Barbara Karlich-Show verläßt Boden des seriösen Journalismus

Wien (OTS) - "Eine derartig tendenziöse und unseriöse Berichterstattung ist für einen öffentlich rechtlichen Sender ein Skandal!" Dr. Harald Schlögel, Vizepräsident der NÖ Ärztekammer, ist über die Barbara Karlich-Show vom 28. Oktober 1999 mit dem Titel "Ärzte, Götter in weiß" empört. "Durch polemische und einseitige Berichterstattung wird der Bevölkerung in dieser Show - die offensichtlich skandalisierende Schlagzeilen an einziges Ziel zur Erreichung von Quoten zur Maxime gemacht hat - ein Schreckensbild der österreichischen Ärzteschaft und der österreichischen Spitäler vorgespielt. Dies entspricht in keiner Weise der Realität und führt nur dazu, daß die ohnedies durch Einzelfälle verunsicherten Patienten noch mehr Angst vor dem Gesundheitswesen bekommen."

Der Vizepräsident der Ärztekammer verweist in diesem Zusammenhang auf eine Umfrage innerhalb der NÖ Krankenhäuser, welche zum Ergebnis hatte, daß nach den Vorfällen von Freistadt viele Patienten - auch lebensnotwendige - Operationen aus Angst abgesagt haben. Ein öffentlich rechtlicher Sender sollte sich nach Meinung der Ärztekammer seiner Verantwortung gegenüber der Bevölkerung bewußt sein und nicht in blinder Quotengier Einzelfälle als Schreckensszenario für alle betroffenen österreichischen Patienten darstellen. Zumal zahlreiche unabhängige Umfragen ergeben haben, daß das Vertrauen der Bevölkerung in das österreichische Gesundheitswesen auch nach dem Fall Freistadt intakt ist.

Dr. Schlögel appelliert in diesem Zusammenhang auch an den ORF-Kurator, Dr. Ernst Strasser - der auch Präsident des NÖ Hilfswerkes ist - dafür Sorge zu tragen, daß die journalistische Sorgfaltspflicht innerhalb des ORF eingehalten wird. Schlögel: "Als Präsident des NÖ Hilfswerkes hat Dr. Strasser mit Sicherheit kein Interesse daran, daß durch derartige Berichte das Vertrauen in eine gut funktionierende gesundheitliche Versorgung der Österreicher in Frage gestellt wird."

Die Ärztekammer für NÖ fordert den Generalintendanten des ORF, Erich Weiss, auf, sich seiner Verantwortung als oberster Chef des mächtigsten Medienkonzern Österreichs bewußt zu sein und dafür Sorge zu tragen, daß derartige journalistische Fehltritte im Sinne der gesamten österreichischen Bevölkerung nicht mehr vorkommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. 01/53 751 0

Ärztekammer für Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS