AK Tumpel: 0,4 Pensionsanpassung "zu wenig"

Tumpel will "stärkere Erhöhung für kleine und mittlere Pensionen"

Wien (OTS) - Als unzureichend bezeichnet AK Präsident Herbert Tumpel die Empfehlung des Beirats für Pensions- und Rentenanpassung. Die AK-Vertreter hätten deshalb im Beirat dagegen gestimmt und gemeinsam mit Gewerkschaften und den Vertretern der Pensionisten ein Minderheitenvotum abgegeben. Tumpel verlangt eine "faire und sozial gerechte Pensionserhöhung, die die kleinen und mittleren Pensionen deutlich stärker erhöht." Der gesetzliche Spielraum sei größer als 0,4 Prozent, die Mittel dafür sollen ausgeschöpft werden, verlangt Tumpel, und zwar so, dass "Pensionisten mit kleinen und mittleren Pensionen mehr bekommen". ****

Eine Pensionsanpassung von 0,4 Prozent sei zu wenig, erklärt AK Präsident Tumpel zur heute abgebebenen Empfehlung des Beirats. Daher hätten die Vertreter der AK im Beirat dagegen gestimmt.

Das Minderheitenvotum im Wortlaut: "Eine Minderheit des Beirats spricht sich für eine Pensionsanpassung aus, die den durch das Gesetz eingeräumten Gestaltungsspielraum ausschöpft und soziale Gesichtspunkte berücksichtigt."

Tumpel will eine Ausschöpfung der gesetzlichen Möglichkeiten und eine stärkere Erhöhung für Pensionisten mit kleinen und mittleren Pensionen. Denkbar sei, so Tumpel, eine Mischung aus prozentueller Erhöhung und Fixbetrag, er fordert Regierung und Parlament auf, für eine faire und sozial gerechte Pensionserhöhung zu sorgen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Wolfgang Mitterlehner
Tel.: (01)501 65-2631

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW