Kokoschka-Ausstellung wanderte wieder nach Ungarn

Frühe grafische Werke waren bereits in Österreich zu sehen

St.Pölten (NLK) - Anhaltendes Interesse für den aus Pöchlarn stammenden Maler Oskar Kokoschka gibt es in Ungarn: Im September war in der südungarischen Stadt Miskolc die Ausstellung "Oskar Kokoschka - aus dem grafischen Werk" zu sehen. In der Städtischen Galerie wurden frühe grafische Werke gezeigt, darunter ein Porträt von Alma Mahler, die Serie "Der gefesselte Columbus", Blätter aus der späten Periode sowie Fotografien und Plakate aus der Sammlung der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Ein Symposion beschäftigte sich mit dem Maler Kokoschka und seiner Zeit.

Die Ausstellung war bereits vorher in Györ zu sehen und ging dann nach Niederösterreich, wo sie in Raabs, Stronsdorf, Yspertal und Markt Piesting gezeigt wurde.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK