Zusätzlicher Ausbau im Technologiezentrum Wr. Neustadt

8,5 Millionen Schilling Regionalförderung des Landes

St.Pölten (NLK) - Im Rahmen der zuletzt von der Landesregierung beschlossenen Regionalisierungsprojekte wurden auch eine Förderung für Zusatzmaßnahmen in der zweiten Ausbaustufe des Technologiezentrums TZU Wiener Neustadt in der Höhe von 8,5 Millionen Schilling genehmigt. Die Gesamtkosten für die bis Mitte 2000 zu realisierenden Maßnahmen liegen bei 13,6 Millionen Schilling. Die EU-Fördermittel im Ausmaß von 3,4 Millionen Schilling oder 40 Prozent des Zuschusses stammen aus dem EFRE-Fonds/Ziel 2-Programm/Maßnahme 4 BADE.

Nach Vollauslastung der ersten Ausbaustufe des Schwerpunkt-Kompetenzzentrums für Synergieeffekte zwischen Forschungs- und Entwicklungs-Einrichtungen, Fachhochschulstudiengängen und innovativen Unternehmen bzw. Inangriffnahme der zweiten Ausbaustufe (Regionalförderung in der Höhe von 22,5 Millionen Schilling bei einem Investitionsvolumen von 92,7 Millionen Schilling) hat sich herausgestellt, daß für die zukünftigen Mieter ECHEM GesmbH und Univ.Prof. Detter eine hinsichtlich haustechnischer Anforderungen qualitativ höherwertige Gebäudeausstattung erforderlich ist.

Die ECHEM GesmbH beschäftigt sich mit Entwicklungen und Forschungen im Bereich Korrosion, Beschichtungen, Batteriekomponenten, Elektrochemie im Umweltschutz etc., die Schwerpunkte von Prof. Detter gelten der Mikrosystemtechnik in der Medizin-, Rehab- und Therapietechnik. Mit der Ansiedlung dieser beiden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen soll ein maßgeblicher Impuls im Sinne der Grundintention des TZU und des "Kplus"-Programmes zur Stärkung der Kooperation zwischen anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung sowie technologieorientierter Produktion und Dienstleistung geschaffen werden.

Konkret sind für das Projekt ECHEM zusätzliche Notausgänge, Notduschen, eine chemiebeständige Verfliesung, ein Gasflaschenlager, ein Stickstofftank, eine Entsorgungsanlage und umfangreiche haustechnische Investitionen notwendig. Für das Projekt Detter sind eine Foyererweiterung, eine Schwingungsdämpfung für den Anlagenbereich, der Einbau eines Tores, die Verstärkung der Deckentragkraft, ein Dachaufbau und ebenfalls umfangreiche haustechnische Investitionen erforderlich. Auch die Einrichtung eines Reinraumtechnologielabors ist vorgesehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK