Gratulation mit Bauchweh Nationalpark Donau-Auen feiert seinen 3. Geburtstag

Wien (OTS) - Der WWF (World Wide Fund For Nature) gratuliert dem Nationalpark Donau-Auen zum 3. Geburtstag, allerdings mit gemischten Gefühlen. Vor drei Jahren, am 27. Oktober 1996, fand die feierliche Eröffnung des Nationalparks in Hainburg statt. In einer Bilanz stehen positive Entwicklungen großen Negativas gegenüber. "Vor allem in Wien ist die Situation mehr als enttäuschend. Hier werden die meisten Entscheidungen nicht fachlich, sondern politisch und am Nationalpark vorbei getroffen. Und: Auch 15 Jahre nach Hainburg drohen in Wien Großprojekte wie die 6. Donauquerung und der Donau-Oder-Elbe Kanal", so DI Ulrich Eichelmann vom WWF.

Eine positive Entwicklung sieht der WWF vor allem in der Auseinandersetzung und Involvierung der Anrainer. Auch in Sachen Waldmanagement und bei der Besucherbetreuung sind wichtige Fortschritte erzielt worden.

Vom Musterland zum Sorgenkind

Dem entgegen steht die prinzipiell negative Entwicklung in Wien. Laut bestehender Gesetzeslage ist für die Verwaltung des Schutzgebietes die Nationalparkverwaltung in Orth zuständig. Im Gegensatz zu Niederösterreich hält sich Wien aber nicht an dieses Gesetz, sondern will nach wie vor "ihren" Nationalpark selber - an Direktor Carl Manzano und seinem Team vorbei - verwalten. Aus diesem Grund sind die Budgetverhandlungen für das Jahr 2000 zwischen Bund, Niederösterreich und Wien vorerst geplatzt.

Weiters werden in Wien naturschutzrelevante Themen nicht fachlich, sondern politisch entschieden. Stadtrat Svihalek hob mehrfach Vorschläge des Nationalparks nach Intervention der Fischer auf. Neuestes Beispiel: Der Fischbesatz ist nicht wie üblich dem Nationalpark zu melden, sondern der Magistratsabteilung. Ulrich Eichelmann: "Diese Vorgangsweise ist nicht nur unlogisch und nach unserer Auffassung gesetzeswidrig, sondern sie verstößt auch fundamental gegen die Idee des einheitlichen Nationalparks."

Weiters fordert der WWF von Wien, klar gegen die 6. Donauquerung und den Donau-Oder-Elbe-Kanal Stellung zu beziehen und aus dem Verein 'Donau-Oder-Elbe' auszutreten. Von Carl Manzano erwartet sich der WWF, daß die Vergrößerung der Nationalparkfläche auf die geplanten 11.500 ha vorangetrieben wird, ebenso wie die Öffnung der Altarme zwischen Wien und Hainburg. Bei šbertragungsst”rungen rufen Sie uns bitte an! / In case of incorrect transmission, please call us!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 488 17 / 231WWF Österreich, Mirjam Meyer,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/OTS