Rieder: Wien stiftet Ignatius Nascher-Geriatrie-Preis

Erstmals Internationaler 150.000 Schilling-Preis für Altersmedizin

Wien, (OTS) Die Stadt Wien stiftet zum ersten Mal einen internationalen Preis für Altersmedizin, der nach dem Vater der Geriatrie, Ignatius Nascher, benannt ist. Dabei werden ein Würdigungspreis in der Höhe von 100.000 Schilling und ein Projektpreis in der Höhe von 50.000 Schilling vergeben. Wiens Gesundheitsstadtrat Dr. Sepp Rieder dazu: ”Die Beachtung Gesundheitsbedürfnisse älterer Menschen ist zentrales Anliegen der Wiener Gesundheitspolitik. Mit dem Ignatius Nascher-Preis wollen
wir das wissenschaftliche Engagement in der Geriatrie weiter fördern und unterstützen.”

Nähere Informationen sowie Ausschreibungsunterlagen zum projektbezogenen Preis erhalten Interessenten bei Prim. Dr. Katharina PILS im Ludwig Boltzmann-Institut für Interdisziplinäre Rehabilitation in der Geriatrie im Sozialmedizinischen Zentrum Sophienspital, 7., Apollogasse 19, (Tel.: 52103-3406).****

Ignatius-Leo-Nascher - der Vater der Geriatrie

Ignatius Nascher, der als Vater der Geriatrie bezeichnet
wird, wurde 1863 in Wien geboren, wanderte nach Amerika aus und arbeitete ab 1885 am Mount Sinai Hospital in New York.

Anlässlich eines Besuches des ”Versorgungsheimes Lainz” 1908 war er von dem damaligen modernen Konzept zur Betreuung alter und gebrechlicher Menschen in Wien so begeistert, dass er den Begriff der ”Geriatrie” der Medizin des Alten Menschen prägte. Er publizierte mehr als 30 bedeutende Arbeiten zum Thema Geriatrie, verfasste das erste Lehrbuch der Geriatrie, gründete die ”Society of Geriatrics” in New York.

Ein Hauptpreis und ein Förderpreis

Der jährlich zu vergebende Ignatius-Nascher-Preis der Stadt Wien wird im Rahmen des 3. Wiener Internationalen Geriatriekongresses im Mai 2000 erstmals verliehen werden.

Der von einer internationalen Jury vergebene Hauptpreis ist einem Geriater gewidmet, der durch sein Schaffen, besondere Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung, in der Lehre oder
durch erfolgreiche Projekte, besondere Verdienste erworben hat.

Der Förderpreis ist einem besonderen innovativen erfolgreich abgeschlossenen Projekt oder einer richtungsweisenden Publikation gewidmet. Der Hauptpreis ist mit 100.000 Schilling, der
Förderpreis mit 50.000 Schilling dotiert.

Wien: Zentrum der Geriatrie

1997 hat die Stadt Wien mit dem Wiener Seniorenbericht die erste umfassende Darstellung der Lebens- und Gesundheitssituation älterer Menschen vorgelegt. Der Bericht ist Grundlage für Maßnahmen im Gesundheitswesen und bei Sozialen Diensten.

Der von der Stadt Wien unterstützte Wiener Internationale Geriatriekongress, der seit 1998 jährlich stattfindet, hat sich zu einem Brennpunkt der wissenschaftlichen und politischen Diskussion über den ”state of the art” der Geriatrie entwickelt. Der nächste, dritte Kongress wird im Mai 2000 ebenfalls in Wien stattfinden.

Internationale Anerkennung der Wiener Geriatrie

Sowohl im stationären Bereich als auch in der Betreuung älterer Menschen zu Hause setzt die Stadt Wien zahlreiche Aktivitäten:

Internationale Anerkennung fand dabei das Team des
Pflegeheimes Klosterneuburg, das den Europäischen Preis für Qualitätssicherung - Golden Helix-Award 1998 gewinnen konnte.

Zahlreiche andere Projekte, wie unter anderem das 1996 angelaufene Projekt zur Sturzvermeidung bei älteren Menschen ”Sicher gehen über 60”, die Einrichtung des Projektes ”Senior plus” durch die MA 47 seit 1998, sowie die neuen Beratungsangebote in des Gesundheits- und Sozialzentren der MA 47 tragen dazu bei,
die Lebensqualität älterer Menschen in Wien zu steigern.

In der Spitalsversorgung wurde durch die im April 1999
erfolgte Eröffnung des SMZ Sophienspitals mit Schwerpunkt auf die Rehabilitation älterer Menschen ein Musterprojekt verwirklicht,
das Pflege und Rehabilitation, akute Versorgung und Tagesklinik, ambulante Dienste und Tageszentrum vorbildlich verbindet. Zurzeit werden zwei neuen Geriatriezentren in Favoriten (Kaiser-Franz-Joseph-Spital) und in Floridsdorf (Krankenhaus Floridsdorf) errichtet. (Schluss) mmr/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@ggs.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS