ots Ad hoc-Service: Lintec Computer AG <DE0006486004> Übernahme von Europas Nr. 1 bei Mobile Computing perfekt. Hohe Gewinndynamik in den nächsten drei Jahren. Konzernplanung wird erneut überarbeitet.

Taucha (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Die Lintec Computer AG hat am
gestrigen Tag die 80%ige Mehrheit der RFI Elektronik GmbH, Willich, vom bisherigen Mehrheitsgesellschafter, der ADA - Das Systemhaus GmbH notariell übernommen. Wie im Letter Of Intend vom 23. August 1999 vereinbart, bleiben die restlichen 20% unverändert beim geschäftsführenden Gesellschafter, Herr Walter Daguhn, der gemeinsam mit Herrn Steffen Schweitzer das Unternehmen auch weiterhin leiten wird. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die ISO 9001 zertifizierte RFI Elektronik GmbH ist seit Jahren als der führende Spezialanbieter von Notebooks und Notebookzubehör in Europa bekannt. Zum Kundenkreis der RFI zählen - über ihr 14.000 Adressen zählendes Fachhandelsnetz - Blue Chips wie NOKIA, Lufthansa, die Deutsche Telekom und viele andere. In den letzten Jahren wurde zusätzlich verstärkt in Entwicklung und Vermarktung eigener Produkte investiert. So werden PC-Card-Produkte unter zwei hauseigenen Labeln europaweit vertrieben. Drei Eigenentwicklungen sind zum Patent angemeldet. Eines davon, über dessen Produktionseinführung und weltweiten Vertrieb derzeit mit führenden Notebookherstellern verhandelt wird, beinhaltet ein grundlegend neues, zukunftssicheres Notebook-Konzept.

RFI verfügt als einziger IT-Reseller über eine Zertifizierung des Kraftfahrt-Bundesamtes und liefert bereits heute umfassende Integrationslösungen von Informationstechnologie in Fahrzeugen aller Art. Damit sind zugleich ausgezeichnete Voraussetzungen gegeben, im Verkehrstelematiksektor schneller als der sich ohnehin rasant entwickelnde Markt zu wachsen.

Auch ohne den Einstieg in neue Geschäftsfelder und ohne weitergehende Synergien zum Lintec-Konzern zu berücksichtigen, weist die RFI-Unternehmensplanung eine hohe Gewinndynamik auf: So sind nach dem Abschluß des Geschäftsjahres 1998/99 mit einem DVFA/SG-Ergebnis von 786 TDM (bei Umsatzerlösen von 142 Mio. DM) im laufenden Geschäftsjahr bereits 1,7 (160) Mio. DM und im Jahr 2001/02 mindestens 2,4 (210) Mio. DM vorgesehen. Das entspricht einem durchschnittlichen Gewinnwachstum von 45% pro Jahr.

Die genannten Zahlen sind noch nicht Bestandteil der aktuellen Lintec-Konzernplanungen. Ihre Einarbeitung bedarf einer umfassenden Analyse der aus gegenwärtiger Sicht umfangreichen Synergie-Effekte; eine erneute Anhebung der Konzernprognosen ist daher nicht kurzfristig zu erwarten.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI