American Standard meldet Rekordleistung im 3. Quartal - Umsatz stieg um 10%, Gewinne je Aktie stiegen um 13%

Piscataway, N. J. (ots-PRNewswire) - American Standard Companies Inc. (NYSE: ASD) gab bekannt, daß die verwässerten Erträge pro Aktie (EPS) im dritten Quartal 1999 um 13% auf USD 0,98 von USD 0,87 im Vergleichszeitraum 1998 (vor Umstrukturierungsausgaben) gestiegen sind. Die Einnahmen des am 30. September zu Ende gegangenen Quartals betrugen USD 1,9 Milliarden, ein Anstieg von 10% verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, und ein Anstieg von 12% unter Ausschluß ungünstiger Wechselkursauswirkungen.

Emmanuel Kampouris, Chairman und Chief Executive Officer, ließ dazu folgendes verlauten: "Wir sind sehr erfreut darüber, ein drittes Quartal in Rekordhöhe zu melden. In unserem größten Geschäftsbereich Klimatechnik, stiegen die Einnahmen im dritten Quartal um 12%. Der Bereich Sanitärtechnik zeigte ein starkes Einnahmenwachstum von 14% während der Kraftfahrzeugbereich um 4% zurückging, was ausschließlich auf den Wechselkurs zurückzuführen ist. Das solide Gesamteinnahmenwachstum des Unternehmens von 10% in dem Quartal und 10% bis zum heutigen Tage reflektiert die Stärke unserer geographischen und Produktvielfalt".

"Das Einnahmenwachstum des Unternehmens und die Erweiterung der Betriebsgewinnspanne auf 10,5% von 9,7% in diesem Quartal reflektiert unseren kontinuierlichen Schwerpunkt, das Verkaufswachstum zu erhöhen und die Kosten zu reduzieren. Die Betriebseinnahmen und Gewinnspannen in unseren Geschäftsbereichen Sanitär und Klima waren in dem Quartal besonders stark und sind es noch jetzt. Die Betriebseinnahmen und die Gewinnspanne des Kraftfahrzeugbereichs bis zum jetzigen Zeitpunkt stellen immer noch eine außergewöhnliche Leistung in dieser Branche dar, auch wenn sie etwas geringer sind als im letzten Jahr".

Kampouris sagte, daß er erwarte, daß die Gewinne im vierten Quartal und im gesamten Jahr um über 10% steigen und die verwässerten Erträge pro Aktie sich in jedem dieser Zeiträume auch um 18% bis 19% erhöhen werden.

Drittes Quartal 1999

Geschäftliche Höhepunkte
- Das Unternehmen hat entschieden, den Verkauf seiner Medical Systems Group fortzuführen.

- Home Depot wählte American Standard als Plumbing Products Partner des Jahres aufgrund der außergewöhnlichen Service- und Supportleistungen.

- Volvo ernannte WABCO zu ihrem weltweiten Lieferanten für Druckluftsysteme.

- Sears wählte Trane als Lieferanten für erstklassige Zentralheizungs- und Klimaanlagenprodukte für Wohngebäude.

Umsatz
Der Gesamtumsatz des dritten Quartals 1999 betrug USD 1,9 Milliarden, ein Plus von 10% gegenüber dem letzten Jahr (12% ohne Berücksichtigung einer ungünstigen Wechselkursauswirkung von USD 30 Millionen).

Ausschließlich ungünstiger Wechselkursauswirkungen:
Air Conditioning Products Gewinne stiegen um 12% auf USD 1,179 Milliarden. Die US-Märkte expandierten 5% bis 6%, wobei Austausch und Erneuerung weiterhin stiegen und Einbauten in neuen Gebäuden und kommerziell genutzten Bauten weiterhin in der Nähe von Rekordhöhen verblieben.

Die Märkte außerhalb der USA waren gemischt, wobei Europa leicht anstieg, und die Marktumsätze in Asien und Lateinamerika nach unten gingen. Die Gewinne von Worldwide Applied Systems stiegen um 12% aufgrund eines Anstiegs im amerikanischen Geschäftsausrüstungsbereich, einer starken Leistung in den Verkaufs-und Servicebereichen und eines 3%igen Anstiegs im International Applied Geschäft, wo die Gewinne in Europa die Verluste in Lateinamerika und Asien wettmachten. Die Verkäufe von Worldwide Unitary Systems stiegen auch um 12% an, was in erster Linie auf starke private und gewerbliche Abschlüsse in den Vereinigten Staaten zurückzuführen ist. Die Gewinne von International Unitary sanken leicht, insbesondere in Lateinamerika.

Die Gewinne des Bereichs Plumbing Products stiegen um 18% auf USD 443 Millionen, einschließlich USD 74 Millionen aus den kürzlich erworbenen Armitage/Dolomite Geschäften und einer Reduzierung von USD 17 Millionen aus Gewinnen, die mit der Ausgliederung von Porcher Distribution im vierten Quartal 1998 zusammenhängen. Die Märkte in den USA expandierten um über 5%, da die Bereiche Renovierung und Umbau, angetrieben durch die Expansion großer Einzelhandelsgeschäftszentren, weiterhin wuchsen und Neubauten weiterhin auf einem hohen Level blieben.

Die Märkte waren in Europa schwach, blieben in Asien weiterhin nicht sehr aufnahmefähig und gingen in Lateinamerika deutlich nach unten. Die Gewinne in Europa, mit Ausnahme des Erwerbs und der Ausgliederung, waren insbesondere verglichen mit dem vorherigen Jahr schwach und die Gewinne in Asien gingen nach unten. Die Gewinne in Nord- und Südamerika stiegen um 5% aufgrund des starken Wachstums von 14% in den US-amerikanischen Händler- und Großhandelskanälen, was teilweise durch die Einbrüche in Lateinamerika verrechnet wurde wurde.

Die Gewinne im Bereich Automotive Products stiegen um 2% auf
USD 225 Millionen. Die europäische und brasilianische LKW-Produktion ging in dem Quartal um 5% bzw. 38% nach unten, während die LKW-Produktion in den USA um 20% anstieg. Die Verbesserungen des Unternehmens wurden durch höhere Exportverkäufe und Verkäufe durch das Kompressorenherstellung Joint Venture in den USA angetrieben. Wie erwartet gingen die Verkäufe an Hersteller von Nutzfahrzeugen in Europa und Brasilien verglichen mit dem vorherigen Jahr zurück. Die nicht konsolidierten Verkäufe der Antiblockiersysteme durch das US-Joint Venture des Unternehmens stiegen um 22%, was zu einem Anstieg des Kapitalertrags führte.

Die Gewinne im Bereich Medical Systems betrugen in dem Quartal USD 22 Millionen, niedrig im Vergleich zum vergangenen Jahr, und reflektieren eine Steigerung der Verkäufe von neuen Diagnoseprodukten, die durch den erwarteten Rückgang älterer Radio-Immunoassay-Produkte kompensiert wurden.

Geschäftsbereichserträge
Der gesamte Geschäftsbereichsertrag des dritten Quartals 1999 betrug USD 200 Millionen, ein Anstieg von 19% gegenüber USD 168 Millionen im letzten Jahr (22% ausschließlich ungünstiger Wechselkursauswirkungen von USD 4 Millionen).

Ausschließlich ungünstiger Wechselkursauswirkungen:
Der Geschäftsbereichsertrag des Bereichs Air Conditioning Products stieg um USD 27 Millionen oder 24% auf USD 141 Millionen. Worldwide Applied Systems kam der verbessere Geschäftsumsatz in den USA zugute, sowie Kostenverbesserungen auf den internationalen Märkten, insbesondere in Europa. Worldwide Unitary Systems verzeichnete ein starkes Wachstum in den USA, da sowohl der Umsatz als auch die Gewinnspanne sich gegenüber einer ausgezeichneten Leistung im vergangenen Jahr noch verbesserten und profitierte auch von den Kostenverbesserungen im Ausland.

Der Geschäftsbereichsertrag des Bereichs Plumbing Products stieg um USD 17 Millionen oder 68% auf USD 42 Millionen, dies hauptsächlich aufgrund des erworbenen Armitage/Dolomite Geschäftszweigs, starken Umsatzanstiegen in den USA und Gewinnspannenverbesserungen aus dem europäischen Restrukturierungsprogramm. Lateinamerika blieb trotz eines Volumenrückgangs niedrig.

Die erfolgreiche Restrukturierung der Sanitärgeschäftsbereiche sowohl in Nord- und Südamerika als auch in Europa hat die Kostenstrukturen erheblich gesenkt, was zu verbesserten Trends im Hinblick auf Gewinnspannen und Umsätze führte.

Der Geschäftsbereichsertrag des Bereichs Automotive Products sank um USD 4 Millionen auf USD 27 Millionen, hauptsächlich aufgrund einer einmaligen Kostenbeteiligung in Verbindung mit einer Konstruktionsveränderung, erhöhten Ausgaben für die Produktentwicklung in Europa und einem Produktmix, welches die erhöhten Exportverkäufe reflektierte, und teilweise durch die erhöhten Einnahmen aus dem US-Kompressorherstellung Joint Venture kompensiert wurde.

Der Verlust im Bereich Medical Systems von USD 10 Millionen war USD 4 Millionen höher als im dritten Quartal 1998, was gänzlich auf einmalige Kosten in Verbindung mit der Beendigung der hausinternen Fertigung von Atmungs-Testinstrumenten und Testsätzen zugunsten eines zu niedrigeren Kosten produzierenden Lieferanten zurückzuführen war. Die Entwicklungskosten für neue Diagnoseprodukte und beschleunigte Virenforschung lagen weiterhin auf einem hohen Nivaeu.

Der Kapitalanteil der Nettoeinnahmen aus nicht konsolidierten Joint Ventures bleibt mit USD 9 Millionen unverändert. Die Einnahmen aus den US-Bremssystem Joint Ventures von Automotive Products stiegen in dem Quartal, wurden jedoch durch kleine Rückgänge an anderer Stelle ausgeglichen.

Die Zinsausgaben von USD 47 Millionen waren USD 4 Millionen höher als in der gleichen Periode des vorherigen Jahres, dies aufgrund der Auswirkungen von erhöhten Verschuldungen, die in der Hauptsache mit dem Erwerb von Armitage/Dolomite zusammenhingen, und teilweise durch geringe durchschnittliche Zinsraten kompensiert wurden, die durch die Schuldenrefinanzierungen 1998 und 1999 erzielt wurden.

Betriebliche und andere Ausgaben in Höhe von USD 39 Millionen waren USD 11 Millionen höher als im vorherigen Jahr; dies war im wesentlichen auf einmalige Kosten verbunden mit Pensionszahlungen und erhöhten Finanzierungskosten zurückzuführen, die an die Finanzdienst Joint Ventures der Firma gezahlt wurden und mit den erhöhten Umsätzen in den US-amerikanischen Geschäftsbereichen verbunden waren.

Die Einkommenssteuern reflektieren einen kontinuierlichen effektiven Satz von 41,5% verglichen mit 39,0% (ausschließlich der Auswirkungen der Restrukturierungskosten) im Quartal 1998, als der Jahressatz angepaßt wurde.

Die Nettoeinnahmen, vor Restrukturierungsausgaben 1998, stiegen um 11% auf USD 72 Millionen und die verwässerten Erträge pro Aktie stiegen um 13% auf USD 0,98 in dem Quartal.

Fremdwährungen hatten eine negative Auswirkung auf die Verkäufe in Höhe von USD 30 Millionen, auf die Geschäftsbereichserträge in Höhe von USD 4 Millionen und auf die verwässerten Erträge pro Aktie in Höhe von USD 0,02.

Die Schwäche Lateinamerikas in diesem Quartal hatte eine negative Auswirkung auf die verwässerten Erträge pro Aktie in Höhe von USD 0,02.

Die in diesem Ertragsbericht aufgeführten Aussagen beinhalten zukunftsbezogene Aussagen, die auf den Erwartungen und der Überzeugung des Managements nach bestem Wissen und Gewissen in Bezug auf zukünftige Entwicklungen beruhen. Die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von diesen Erwartungen abweichen, was auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen ist; entsprechende Beispiele hierfür sind in den Jahresberichten der Firma für 1998 auf Formblatt 10-K und im Abschnitt "Management's Discussion and Analysis" der Jahres- und Vierteljahresberichte der Firma an die Aktionäre enthalten.

American Standard ist ein 7 Milliarden schwerer weltweiter Hersteller mit großer Produktpalette, der die folgenden Produkte herstellt: Trane(R) und American Standard(R) Klimaanlagenprodukte, American Standard(R), Ideal Standard(R), Standard(R), Porcher(R), Armitage Shanks(R)und Dolomite(R) Sanitärprodukte, WABCO(R) Brems-und Kontrollsysteme für Nutz- und Gebrauchsfahrzeuge, Copalis(R) und Pylori-Chek (TM) medizinische Diagnosesysteme und DiaSorin(TM) medizinische Diagnoseprodukte. Das Unternehmen unterhält 116 Produktionsstätten in 33 Ländern und beschäftigt weltweit ca. 57.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Ray Pipes, Tel. 001-732-980-6095 oder
Phil Bradtmiller, Tel. 001-732-980-6038

Die neueste Pressemitteilung und Informationen über die
Firma sind unter der Nummer +1 888-273-6397 erhältlich. Weitere Informationen sind auf der Website der Firma unter http://www.americanstandard.com zu finden.

ots Originaltext: American Standard Companies Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Ray Pipes, Tel. 001-732-980-6095, oder
Phil Bradtmiller, Tel. 001-732-980-6038,
beide von American Standard Companies Inc.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE