Auftakt zum Regionalentwicklungskonzept Wienerwald

Mit gemeinsamen Projekten die Region stärken

St.Pölten (NLK) - Am Donnerstag, 4. November, um 18.30 Uhr findet im Stiftsgasthaus in Heiligenkreuz die Auftaktveranstaltung für das Regionalentwicklungskonzept Wienerwald statt. Die Gemeinden Laab im Walde, Breitenfurt, Kaltenleutgeben, Gießhübl, Wienerwald, Hinterbrühl, Gaaden, Heiligenkreuz, Klausen Leopoldsdorf und Alland haben beschlossen, zukünftig mit Hilfe des Regionalmanagements Wien-Umland enger zusammenzuarbeiten. Als erster Schwerpunkt steht nun die Landwirtschaft auf dem Programm. Mit Unterstützung der NÖ Agrarbezirksbehörde sowie der Bezirksbauernkammern Baden und Mödling soll ein Projekt für die Wienerwaldbauern gestartet werden. Ziel ist es, den Landwirten bei der Entwicklung von gemeinsamen betrieblichen Strategien zu helfen. Es geht dabei aber längst nicht mehr nur um die landwirtschaftlichen Betriebe alleine. "Die Region Wienerwald als hochwertiger Naturraum, als Naherholungsgebiet, aber auch die Gemeinden, alle sind auf die vielfältigen wirtschaftlichen, sozialen und landschaftspflegerischen Leistungen der Landwirte angewiesen." Dipl.Ing. Andreas Hacker, der Regionalmanager für das Wiener Umland erhofft sich daher eine rege Mitarbeit der Betriebe und Gemeinden.

Bei der Auftaktveranstaltung werden Experten aus anderen Regionen Niederösterreichs berichten. So Hans Stixenberger von der NÖ Dorf-und Stadterneuerung über Direktvermarktung, landwirtschaftlich-touristische Projekte im Mostviertel oder Mag. Gernot Pfeffer über die Entwicklung der Pferderegion Voralpen. Mit Unterstützung der Agrarbezirksbehörde sollen in der Folge Projektgruppen gebildet werden. Folgende Themen sind laut Dipl.Ing. Hacker den Landwirten und Bürgermeistern dabei besonders wichtig:
Entwicklung der Reitregion Wienerwald, Veredelung, Direktvermarktung, Zusammenarbeit mit dem Tourismus, Landschaftspflege auch in Verbindung mit den raumordnerischen Problemen in der Region.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für alle Interessierten möglich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK