Projekt "Nachbarschaft" im Rahmen von INTERREG II A

Landesregierung fördert mit 2,7 Millionen Schilling

St.Pölten (NLK) - Als Ergänzung zu der Schiene "Kommunikation und Partizipation" des NÖ Fitnessprogrammes für die Grenzregionen hat die Landesregierung kürzlich 2,7 Millionen Schilling für das in enger Abstimmung mit der NÖ Landesakademie konzipierte Projekt "Nachbarschaft" im Rahmen des Programmes INTERREG II A genehmigt. 50 Prozent der Fördersumme, das sind 1,35 Millionen Schilling, werden gemäß Verfügbarkeit der EU-Mittel aus dem INTERREG II A-Programm (EFRE) finanziert.

Projektträger ist das Ländliche Fortbildungswerk (LFI) Niederösterreich, die Projektzeit beträgt zweieinhalb Jahre und die Gesamtkosten belaufen sich auf drei Millionen Schilling. Partner in der Umsetzung sind die NÖ Landesakademie, das Österreichische Ost-und Südosteuropa-Institut, das Weinviertel Management, die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN).

Projektziel ist es, die Bevölkerung in den Grenzregionen zielgruppenorientiert über die Vor- und Nachteile der EU-Erweiterung zu informieren, die öffentliche Diskussion anzuregen und einen objektiven Beitrag zur Aufarbeitung des Themas zu leisten, stellt doch die Erweiterung der Europäischen Union besonders die Grenzregionen Niederösterreichs vor große neue Herausforderungen mit potentiellen Chancen und schwer quantifizierbaren Risken.

Um den Ängsten und Vorbehalten der Bevölkerung gegenüber dem Erweiterungsprozeß entgegenzuwirken und die Kenntnis der "neuen" Nachbarn beiderseits der Grenze über die historischen Vorurteile und Klischees hinaus zu erweitern, sollen durch das Projekt "Nachbarschaft" Informationen über den Nachbarn transportiert, Verständnis für Lebensweise, kulturelle Eigenart und Sprache geweckt und durch die Verbesserung der nachbarschaftlichen Beziehungen die Basis für wirtschaftliche Zusammenarbeit geschaffen werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK