Kontaktlinsen vom Augenarzt

Wien (OTS) - Die gleichnamige Vereinigung kontaktlinsenanpassender Augenärzte hielt ihre Jahrestagung am 16. Oktober in Salzburg ab. Vor ca. 100 Besuchern wurden sowohl fachliche als auch rechtliche Themen vorgetragen. Die Anwendung einer sog. Dauertrage-Kontaktlinse (laut Herstellerangabe Dauertragen bis 30 Tage möglich) wurde aus ärztlicher Sicht relativiert; das Ergebnis nach der regen Diskussion war: wegen der höheren Möglichkeit von Komplikationen (Infektionen durch Wegfall der täglichen Sterilisation, Hornhautgeschwüre infolge Sauerstoffmangels etc.) muß die augenärztliche Untersuchung und Entscheidung für ein solches System schon vor der Anpassung besonders streng sein, das Dauertragen soll maximal 7 Tage nicht überschreiten (z.B. die US-amerikanische FDA hat das Tragen einer solchen Kontaktlinse nur für 7 Tage zugelassen); die Termine der für alle Kontaktlinsenträger erforderlichen augenärztlichen Kontrolluntersuchungen müssen vom Patienten strikt eingehalten werden.

Die Motive des Patienten ein solches System zu wünschen müssen im ärztlichen Gespräch genau erörtert werden; keinesfalls darf "Hygienemüdigkeit" akzeptiert werden. Vorträge über bessere Arzt-Patienten-Kommunikation sowie ein Seminar für Ordinationsassistentinnen rundeten diesen interessanten Fortbildungstag ab.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. med. Herbert Schuster
Tel. +43-1-713 17 15-0
Fax +43-1-713 17 15 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS