Firlinger: Unübersichtliche Beschilderung hauptverantwortlich für Geisterfahrten

Skepsis gegenüber Krallenlösung - klare Beschilderung vordringlich

Wien, 1999-10-19(fpd) - Hauptverantwortlich für die vielen Geisterfahrten auf Österreichs Autobahnen ist nach Ansicht des freiheitlichen Verkehrssprechers Reinhard Firlinger in erster Linie die schlechte Beschilderung auf Autobahnauffahrten. Angesichts dieses Umstandes sei daher eine Diskussion über die Einführung von Krallen verfrüht und mit entsprechender Skepsis zu beurteilen. ****

Die Problematik mit den Geisterfahrern sei schließlich nicht neu. Jahrelang sei nicht wirklich etwas dagegen unternommen worden. Statt Gelder für sinnlose Werbekampagnen zu verschwenden, wären die Minister Einem und Farnleitner gut beraten, endlich die Problematik der Geisterfahrten intensiv zu analysieren und rasch geeignete Maßnahmen zu setzen, erklärte der freiheitliche Verkehrssprecher.

Bezüglich des Einsatzes von Krallen meinte Firlinger, daß diese, wie die Diskussion in Deutschland zeige, kein Allheilmittel sind. "Angesichts der hohen Kosten, die mit einer derartigen Lösung verbunden sind, soll zuerst eine klare Beschilderung vorgenommen werden. Der flächendeckende Einsatz von Krallen soll nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn gesicherte Erkenntnisse aus Probeversuchen vorliegen, die dies auch rechtfertigen", schloß Firlinger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC