Landesregierung beschließt neun Regionalisierungsprojekte

Insgesamt mehr als 51 Millionen Schilling Förderung

St.Pölten (NLK) - Bei ihrer heutigen Sitzung hat die NÖ Landesregierung u.a. auch neun Regionalisierungsprojekte beschlossen und dafür exakt 51,014.510,62 Schilling Förderung als Zuschuß oder Darlehen bewilligt.

8,5 Millionen Schilling wurden für die zweite Ausbaustufe und Zusatzmaßnahmen des Technologiezentrums TZU Wiener Neustadt genehmigt.

4 Millionen Schilling Zuschuß erhält das NÖ Jugendherbergswerk für die Errichtung einer Jugendherberge in Tulln.

12,475 Millionen Schilling gehen an das Regional-Innovations-Zentrum NÖ Süd zur Finanzierung des RIZ Gründerzentrums Triestingtal.

8,5 Millionen Schilling machen zwei zinsenlose Darlehen aus, welche die Gemeinden Enzenreith und Gloggnitz für eine neue Zufahrt zum Betriebs- bzw. Industriegebiet Stuppach erhalten.

4,17 Millionen Schilling Zuschuß erhält die Stadtgemeinde Tulln für die Errichtung einer Donaubühne.

Mit 10 Millionen Schilling wird die Errichtung des Westernparks "No Name-City" in Wöllersdorf-Steinabrückl gefördert.

3,37 Millionen Schilling wurden für die sektorübergreifende Regionalberatung im Rahmen der EU-Regionalpolitik Ziel 5b im ersten Halbjahr 1999 genehmigt.

Zudem wurde zum Projekt "Ausbau der Anlagen des Trabrennvereines Baden" die Ausfallhaftungsklausel der Stadtgemeinde für das seinerzeit gewährte Regionalförderungsdarlehen gelöscht.

Schließlich wurde, um auftretende Zwischenfinanzierungskosten für die Projektträger zu vermeiden, für sämtliche INTERREG II-Projekte die Akontierungsmöglichkeit des nationalen Förderanteiles vorgesehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK