Pressekonferenz Fonds Gesundes Österreich Schwerpunkt Lebensstil - Bewusst lebt besser! Eine Kampagne - Viele Projekte - Eine Hotline

Wien (OTS) - In einem Werteranking reihen die ÖsterreicherInnen Gesundheit an erste Stelle (ISMA/FGÖ 1999). Aber nur 5% der ÖsterreicherInnen sehen ihre Gesundheit durch den persönlichen Lebensstil bedroht. Demgegenüber steht die Tatsache, dass jene Erkrankungen, welche die meisten Menschen betrefffen und auch gesundheits-ökonomisch am stärksten ins Gewicht fallen, durch den persönlichen Lebensstil mitbeeinflusst sind (Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Karies, etc.).

Aus diesen Gründen startet der Fonds Gesundes Österreich den Schwerpunkt Lebensstil, welcher darauf abzielt, sowohl persönliche Lebensweisen als auch Lebenswelten gesünder zu gestalten. Dieser Schwerpunkt umfasst die Bereiche Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit.

Bewegung

Immerhin ein Viertel der ÖsterreicherInnen zählt zu den absoluten Bewegungs-muffeln und macht nie Sport. 30% der Österreicherinnen und 45% der Österreicher gelingt es, regelmäßig Sport zu betreiben. Regelmäßige und richtige Bewegung ist ein entscheidender Faktor für das geistige und körperliche Wohlbefinden. Das Augenmerk ist hier nicht nur auf die Ausübung von (gesundem) Sport zu richten, sondern reicht von richtiger Bewegung und Haltung bei Kindern und Jugendlichen über die Bewegungsabläufe am Arbeitsplatz bis zum Gesundheitstraining, um die Aktivität und Mobilität bei älteren Menschen zu erhalten.

Ernährung

Während drei Viertel der Frauen (75%) bei der Ernährung auf Ihre Gesundheit achten, so tun das nur 44% der Männer. Frauen greifen 3 mal so oft zu Bioprodukten und Vollwertkost wie dies Männer tun. Fast ein Viertel (24%) der ÖsterreicherInnen bezeichnet sich selbst als übergewichtig. Der österreichische Ernährungsbericht 1998 hat deutlich gezeigt, dass die Ernährungsweise der ÖsterreicherInnen insgesamt nicht immer optimal ist, bedingt durch eine Überernährung, zu hohe Fettaufnahme bzw. einem zu hohen Anteil tierischer Nahrungsmittel in der Kost und einer teilweise unzureichenden Versorgung mit diversen Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Die Vorteile vieler Nahrungsmittel (Obst, Gemüse, Getreide, Milch und -produkte) werden nicht immer optimal genützt.

Mentale Gesundheit

Nur jeder dritte Österreicher bzw. jede dritte Österreicherin ist mit seinem/ihrem Leben sehr zufrieden. Nur 15% leiden nicht unter Stress, bei den Jungen (16-24 Jahre) gar nur 5%. Aber über 40% haben (sehr) viel Stress. 25% der ÖsterreicherInnen empfinden Stress als eine Bedrohung ihrer Gesundheit. Die seelische Gesundheit ist ein wesentlicher Faktor des umfassenden Wohlbefindens und spielt somit auch eine - oft unterschätzte - Rolle als Mitverursacherin von Leiden und Krankheiten. Gerade beim Thema "seelische Gesundheit" wird besonders deutlich, dass Gesundheit als Querschnittsmaterie verstanden werden muss und in alle Lebensbereiche und -verhältnisse hineinspielt. Die thematischen Schwerpunkte für den Bereich Mentale Gesundheit sind Stress, Konfliktbewältigung, Selbstorganisation, Selbstbewusstsein, Depression, Angst, Alkohol, Nikotin, Drogen, u.v.m..

Kampagne

Die Kampagne will unter dem Motto "Bewusst lebt besser" für einen umfassenden gesundheitsbewussten Lebensstil werben. Es werden weder Gebote noch Verbote transportiert, vielmehr soll dazu ermutigt werden, einen ersten Schritt in die individuell richtig empfundene Richtung zu tun. Dies soll auch durch das Aktionslogo vermittelt werden, welches eine Figur darstellt, die über den eigenen Schatten springt. Die Kampagne soll vermitteln, dass Gesundheit nicht nur beim Arzt und in der Apotheke eine Rolle spielt, sondern immer und überall im alltäglichen Leben produziert, gefördert bzw. beeinträchtigt wird. Im ersten Modul der Kampagne wird mit HF-Spots und Inseraten in Printmedien gearbeitet. Es ist geplant, die Kampagne im Jahr 2000 mit weiteren Modulen fortzusetzen.

Projekte

Im Bewusstsein, dass eine Medienkampagne Aufmerksamkeit und Betroffenheit bewirken kann, aber selten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen in der Praxis führt, stellt die Förderung von regionalen, bevölkerungsnahen und praxisorientierten Projekten einen wesentlichen Teil des Schwerpunktes Lebensstil dar. Im Rahmen der Pressekonferenz werden zwei unterschiedliche Projekte exemplarisch vorgestellt. Das Projekt "Sicher fit über 50ig" des "Club Aktiv gesund" hat zum Ziel, durch ein Gesundheitstrainingsprogramm die Mobilität von alternden Menschen zu erhalten. Im Rahmen des Projektes "mental fit - ein Entwicklungsprojekt für Betriebe" sollen einerseits ArbeitnehmerInnen befähigt werden, die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz abzubauen bzw. mit diesen besser umzugehen, und andererseits Arbeitsbedingungen analysiert und im Sinne der Gesundheit verändert werden. Der Fonds Gesundes Österreich möchte im Rahmen des Schwerpunktes Lebensstil mittels finanzieller Förderung und durch fachliche Unterstützung zahlreiche neue innovative Pilotprojekte in diesem Themenbereich bewirken.

FGÖ-Ernährungshotline

Die Ernährungshotline soll der Bevölkerung die Möglichkeit bieten, wissenschaftlich fundierte und firmenunabhängige Information über eine adäquate, ausgewogene und gesunde Ernährung zu erhalten. Dadurch soll ein Beitrag zur Optimierung der Ernährungssituation (Lebensmittelverzehr, Ernährungsgewohnheiten, Ernährungsverhalten) aller Bevölkerungsgruppen geleistet werden.

FGÖ-Ernährungshotline
österreichweit zum Ortstarif

0 810 810 227
Mo - Fr, 9.00 - 15.00

Diesen Text sowie weitere detaillierte Informationen über den Schwerpunkt Lebensstil und über den Fonds Gesundes Österreich finden Sie auf unserer Homepage: http://www.fgoe.org. Rückfragen: Fonds Gesundes Österreich, Tel. 895 04 00-10, Email:
gesundes.oesterreich@fgoe.org,

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fonds Gesundes Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FOG/OTS